Fachwissen für LeiterInnen

​Entwicklungsaufgaben

Entwicklungsaufgaben
[Bearbeiten]

Unser Auftrag (die Mission der Pfadfinder und Pfadfinderinne Österreichs) gibt uns PfadfinderleiterInnen den pädagogischen Auftrag, die ganzheitliche Entwicklung junger Menschen zu fördern. Wir erreichen das, indem wir Kindern und Jugendlichen Lernfelder anbieten, in denen sie die für sie gerade relevanten Entwicklungsaufgaben bearbeiten können. Lernfelder orientieren sich an konkreten Problemstellungen, die sich aus den Entwicklungsaufgaben ableiten. Sie geben den Rahmen für Lernsituationen vor, in denen diese Aufgabenstellungen eigenständig bearbeitet werden sollen. Diese Lernfelder gestalten wir auf Basis der PfadfinderInnenmethode sowie der acht Schwerpunkte.

Was meinen wir mit "Entwicklungsaufgaben"? [Bearbeiten]

In jedem Lebensabschnitt eines Menschen werden biologische, kulturelle oder gesellschaftliche Veränderungen bzw. Entwicklungen erwartet. Diese Veränderungen wurden wissenschaftlich beschrieben und zu sogenannten Entwicklungsaufgaben zusammengefasst.

Mit biologischen Entwicklungsaufgaben sind jene gemeint, die durch bestimmte Hormone aktiviert werden und körperliche Veränderungen nach sich ziehen.

Unter kulturellen oder gesellschaftlichen Entwicklungsaufgaben versteht man jene, die von einer Gesellschaft für den jeweiligen Lebensabschnitt vorgeschrieben werden. Zum Beispiel wird von Volksschulkindern erwartet, dass sie "sauber" sind; und von jungen Erwachsenen wird erwartet, dass sie einen beruflichen Werdegang einschlagen.

Die Bearbeitung der Entwicklungsaufgaben ist ein sehr individueller Prozess, den jeder Mensch unterschiedlich wahrnimmt und erlebt. Die Wissenschaft legt einen ungefähren Zeitraum fest, in welchem die Aufgaben zu bearbeiten sind. Gesellschaftlich auferlegte Entwicklungsaufgaben zu bearbeiten bedeutet, dass sich die Kinder und Jugendlichen Selbst- und Sozialkompetenzen aneignen, das heißt Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen. So üben sie schrittweise, gelungene zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen. Des Weiteren entwickeln sie individuelle Antworten auf die Herausforderungen des jeweiligen Lebensabschnitts.

Entwicklungsaufgaben können sich im Lauf der Zeit durch sozialen Wandel verändern. Sie unterliegen aber nicht nur einem zeitlichen Wandel, sondern sind auch stark vom jeweiligen Kulturkreis geprägt, in dem das Kind und der/die Jugendliche aufwächst. In der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei der Bearbeitung dieser Entwicklungsaufgaben ist daher der jeweilige kulturelle Hintergrund zu beachten.

Beim Übergang vom Kind zum jungen Erwachsenen sind viele dieser Entwicklungsaufgaben angesiedelt. Für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind aus PPÖ-Sicht folgende neun Entwicklungsaufgaben relevant:

Die Entwicklungsaufgaben im Einzelnen [Bearbeiten]

Klicke einfach auf die Überschrift der jeweiligen Entwicklungsaufgabe für genauere Beschreibungen zu den einzelnen Altersstufen.

Werteentwicklung

  • Kinder der WiWö - Stufe entwickeln ein Verständnis für die Hintergründe von Regeln und für Gerechtigkeit.
  • Kinder der GuSp - Stufe erlernen den Umgang mit sozialen Normen.
  • Jugendliche der CaEx - Stufe setzen sich mit unterschiedlichen Werten auseinander.
  • Jugendliche der RaRo - Stufe entwickeln ein ethisches Bewusstsein und ein stabiles individuelles Wertesystem.

Gemeinschaft

  • Kinder der WiWö - Stufe lernen mit verschiedenen sozialen Systemen umzugehen.
  • Kinder der GuSp - Stufe erlernen die Möglichkeit der Gestaltung von sozialen Systemen anhand der Peer Group.
  • Jugendliche der CaEx - Stufe gestalten das soziale System Peer Group weitgehend selbständig.
  • Jugendliche der RaRo - Stufe engagieren sich in der Gemeinschaft und in der Gesellschaft.

Eigene Meinung

  • Kinder der WiWö - Stufe lernen ihre eigene Meinung zu für sie relevanten Themen zu äußern und erkennen, dass es verschiedene Meinungen gibt.
  • Kinder der GuSp - Stufe lernen ihre eigene Meinung und ihre eigenen Interessen in der Peer Group zu vertreten und diese den Anforderungen und Erwartungen anderer gegenüberzustellen.
  • Jugendliche der CaEx - Stufe fordern die Meinungen anderer aktiv ein und beginnen sowohl eigene als auch andere Meinungen und Einstellungen zu hinterfragen.
  • Jugendliche der RaRo - Stufe lernen ihre eigenen Meinungen und Einstellungen kritisch zu hinterfragen und entwickeln eine Bereitschaft zur Selbstreflexion.

Freundschaften

  • Kinder der WiWö - Stufe bauen temporäre Freundschaften mit anderen Kindern auf.
  • Kinder der GuSp - Stufe vertiefen ihre Freundschaften basierend auf gemeinsamen Interessen.
  • Jugendliche der CaEx - Stufe gehen stabile Freundschaften zu Gleichaltrigen ein, die über gemeinsame Interessen hinausgehen können.
  • Jugendliche der RaRo - Stufe knüpfen soziale Kontakte, die über ihr gewohntes Umfeld hinaus-gehen und aus denen sich längerfristige Freundschaften entwickeln können.

Geschlechtsidentität

  • Kinder der WiWö - Stufe probieren unterschiedliche Rollen aus und erkennen, dass sich ihr Körper verändert.
  • Kinder der GuSp - Stufe setzen sich mit unterschiedlichen Geschlechterrollen und dem eigenen Körper auseinander.
  • Jugendliche der CaEx - Stufe verarbeiten die körperlichen Veränderungen und beginnen ihre Geschlechts¬identität zu entwickeln.
  • Jugendliche der RaRo - Stufe entwickeln ihre individuelle Geschlechts-identität weiter.

Fähigkeiten und Fertigkeiten

  • Kinder und Jugendliche der jeweiligen Altersstufe erkennen, nutzen, erweitern und vertiefen ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Mitbestimmung

  • Kinder und Jugendliche der jeweiligen Altersstufe beteiligen sich im Rahmen ihrer individuellen Entwicklung an demokratischen Prozessen und helfen bei der Findung von Regeln für die Gemeinschaft mit.

Herausforderungen und Grenzen

  • Kinder und Jugendliche der jeweiligen Altersstufe stellen sich ihren individuellen geistigen und körperlichen Herausforderungen und Grenzen. Schrittweise lernen sie mit diesen Herausforderungen verantwortungsvoll umzugehen und ihre eigenen Grenzen zu erweitern, ohne sich selbst oder andere zu gefährden.

Spiritualität

  • Kinder und Jugendliche der jeweiligen Altersstufe entdecken, erleben und vertiefen ihre individuelle Spiritualität.

Methodische Umsetzung in den vier Altersstufen [Bearbeiten]

Für diese neun Entwicklungsaufgaben bieten unsere Methoden einen guten Rahmen. Wenn du dich für die genaue Beschreibung einer Entwicklungsaufgabe für die vier Altersstufen interessierst, dann klicke einfach oben auf die Überschrift der jeweiligen Entwicklungsaufgabe. Weiterführende Details über die methodische Umsetzung bzw. Gestaltung von Lernfeldern findest du in den Arbeitsbehelfen der jeweiligen Altersstufe.

Zum Schluss sei noch auf ein paar sprachliche Besonderheiten hingewiesen. Mit dem Eintritt in die Pubertät endet die Kindheit und beginnt die Jugendphase. Häufig ist dies im Alter von 10 bis 13 Jahren der Fall. Deswegen decken sich diese Grenzen nicht unbedingt mit den Grenzen unserer Altersstufen.

  • Mädchen und Buben vor dem Eintritt in die Pubertät werden hier als Kinder bezeichnet.
  • Ab dem Eintritt in die Pubertät bis zu Alter von 14 Jahren sprechen wir von jungen Jugendlichen.
  • Als Jugendliche bezeichnen wir hier Mädchen und Burschen, die die Pflichtschule abgeschlossen haben bzw.
  • strafmündig geworden sind.
  • Jugendliche ab der Volljährigkeit werden als junge Erwachsene bezeichnet.

Zusammenfassend ist eine Entwicklungsaufgabe also "wissenschaftlich" definiert ... [Bearbeiten]

... ein von der Gesellschaft oder von der Altersgruppe selbst auferlegtes Lernfeld (Wissen, Fertigkeiten und Einstellungen), das zur Bewältigung von realen Anforderungen in verschiedenen Bereichen des Lebens notwendig ist. Entwicklungsaufgaben sind psychisch und sozial vorgegebene Erwartungen und Anforderungen, die an eine Person in einem bestimmten Lebensabschnitt gestellt werden und von ihr aktiv bearbeitet werden müssen. Entwicklungsaufgaben unterliegen einem zeitlichen Wandel und sind stark vom jeweiligen Kulturkreis beeinflusst, in dem das Kind oder der bzw. die Jugendliche aufwächst. In der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei der Bearbeitung dieser Entwicklungsaufgaben ist daher der jeweilige kulturelle Hintergrund der einzelnen Kinder und Jugendlichen zu beachten.

Grundsätzlich sind Entwicklungsaufgaben Teil des Entwicklungsprozesses, der bei Menschen jeden Alters unabhängig von einer Zugehörigkeit zu unserer Organisation stattfindet.