Fachwissen für LeiterInnen

Methoden RaRo

Seitenversion #1 anzeigen
(Diese Version wiederherstellen) 

Geändert: 18. October 2017, 13:08   Nutzer: Gerald Stockinger  → Nutzerbild von Gerald Stockinger

Methoden der RaRo-Stufe

Name der Methode

Kurze Beschreibung

Pädagogischer Hintergrund

Spiel
ChartaDer Umgang und die Zusammenarbeit untereinander sind für eine positive und befriedigende Arbeit in der RaRo- Runde sehr wichtig. Wenn ihr den größten Teil eurer Zeit und Energie dafür verwenden müsst, Missverständnisse, Reibungspunkte und Konflikte aufzuarbeiten, bleibt nicht mehr sehr viel übrig für gemeinsame Erfolge. Es ist daher wichtig, eure Vorstellungen im Umgang miteinander zu besprechen und Richtlinien und Ziele zu formulieren.Demokratie, Regeln für Peer Group selbst gestalten. Umgang mit Regeln lernen
EngagementIm letzten Jahr bei den PfadfinderInnen wird der Rover/ die Ranger dazu eingeladen, sich im Sinne des RaRo- Wahlspruchs "Sehen- Verstehen- Handeln" im Rahmen seiner/ ihrer Interessen und Fähigkeiten einen Schwerpunkt zu setzen. Dieser Schwerpunkt kann einen beschränkten Zeitraum umfassen und sollte aber ein fixes Ende haben. Dieser Schwerpunkt kann in einem Bereich innerhalb oder außerhalb der PfadfinderInnengruppe/-bewegung liegen.Das Engagement kann und wird sehr oft auch etwas für den Rest der Runde/Rotte bringen, denn die Erfahrungen und Informationen können im Rahmen von Heimstunden oder Projekten weiter verwendet werden. Ein gut geplantes und betreutes Engagement eines Jugendlichen bringt nicht nur dem/der Einzelnen selbst sehr viel, sondern auch die gesamte Runde/Rotte kann davon profitieren und zuletzt auch der/die LeiterIn/BegleiterIn.
WacheDie Wache kann viel bedeuten. Auf den ersten Blick ist es für uns einfach der Name für eine Methode bei den RaRo, doch bei näherem Hinsehen ist der Begriff oft verbunden mit beinah geheimnisvollen Vorstellungen – gerade bei all denjenigen, die sie noch nicht erlebt haben. Manchmal wirkt sie traditionell oder auch konservativ angehaucht, mit Ritualen, die in verschiedenen Runden/Rotten ganz unterschiedlich gelebt und weitergegeben werden. Fest steht, dass sie für jeden, der sie schon einmal erlebt hat, ein ganz besonderes Ereignis war und auch noch immer ist.Die Methode der Wache soll den RaRo in einer Entscheidungssituation Hilfe und Unterstützung sein und ihnen Raum geben um nachzudenken.
Versprechen/ VersprechenserneuerungEin wichtiger Punkt im ersten Jahr bei den RaRo ist die Versprechenserneuerung. Die Versprechenserneuerung bietet die Gelegenheit, die bisherige PfadfinderInnenlaufbahn zu reflektieren und neue Perspektiven zu entwickeln. Neue RaRo, die kein PfadfinderInnenversprechen abgelegt haben, sollten sich mit den Grundsätzen und der Geschichte der PfadfinderInnenbewegung in Österreich auseinandersetzen und sich über die Weltverbände informieren. Nach diesem Kennenlernen müssen sie sich entscheiden, ob sie durch das Versprechen den PPÖ beitreten wollen.

Auseinandersetzung mit Gesetz und Versprechen.

Bewusster Schritt, ein Teil der Peer-Group zu werden.

AufbruchDer Aufbruch stellt das Ende der aktiven Mitarbeit in der Runde/Rotte dar. Wenn ein/e Ranger oder Rover mit Erreichen der Altersgrenze von 20 Jahren, aufgrund einer Berufsausbildung usw. aus der Runde/Rotte ausscheidet, sollte dies in Form einer feierlichen Zeremonie erfolgen, deren genauer Ablauf in der Charta geregelt werden kann.Der Aufbruch sollte auch als Wertschätzung für den/die Einzelne/n gesehen werden. Ein klares Zeichen, dass die RaRo-Zeit zu Ende geht und ein würdiger Abschluß!
AktionEine Aktion ist eine längerfristige Aktivität (länger als eine Heimstunde), die für die Runde/Rotte gedacht ist und keine Außenwirkung haben muss.Teamwork und selbstständiges Arbeiten, Verantwortung übernehmen
Runde/ RotteIst die Organisationsform bei den RaRo. Die Runde/Rotte sind alle RaRo und BegleiterInnen und ist als große Gemeinschaft zu verstehen. Die Runde/Rotte ist auch ein Entscheidungsgremium für das RaRo-Programm.= Peer Group
RottensprecherInDie/der RottensprecherIn wird normalerweise am Anfang des PfadfinderInnenjahrs von der Runde/Rotte gewählt. Die Periodendauer des/der RottensprecherIn ist meistens ein Jahr kann aber auch anders in der Charta festgelegt werden.Der/die RottensprecherIn ist als Bindeglied in der Runde/Rotte und auch als Kommunikation zu der Leitung zu verstehen. Er oder sie sollte auch Mitglied im Gruppenrat sein um dort die Bedürfnisse der Runde/Rotte zu vertreten.
ProjektEin Projekt ist eine längerfristige Aktivität, die eine Außenwirkung haben muss. Von einem Projekt kann die gesamte Runde/Rotte profitieren. Das Projekt gliedert sich in 10 Phasen.Teamwork und selbstständiges Arbeiten. Verantwortung übernehmen
LagerDie Runde/Rotte entscheidet selbst, wohin sie auf Lager fährt. Die Selbstständigkeit der RaRo steht im Vordergrund - die Jugendlichen planen ihr Lager selbst und übernehmen Verantwortung.
Teamwork und selbstständiges Arbeiten, Verantwortung übernehmen
Freizeit
Heimstunde/ HeimabendWöchentlicher Treffpunkt der Runde/Rotte, wo vorbereitetes Programm von den RaRo für die RaRo durchgeführt wird. Weiters können auch in den Heimstunden Planungen für nächste Heimstunden, Aktionen oder Projekte stattfinden.
Zeremonien, Traditionen und RitualeTraditionen sind ein wesentlicher Bestandteil der Runde/ Rotte. Nur durch sie wird das Identitätsbewusstsein einer Runde gewährleistet. Aus diesem Grund ist es auch möglich, dass die für Ranger-/Rovergemeinschaften charakteristische Eigendynamik entsteht, die sie unverwechselbar macht.

Du möchtest Genaueres wissen? Dann gibt´s mehr Infos im RaRo-Behelf "Das Buch" sowie im Wachebehelf auf der PPÖ-Homepage (www.ppoe.at/leiter/raro/wache)!