GAB-Handbuch

Das Handbuch der PPÖ für Ausbildungsbegleitung in der Gruppe

Inhalt

Seitenversion #244 anzeigen
(Diese Version wiederherstellen) 

Geändert: 14. Oktober 2022, 10:54   Nutzer: Brigitte Stockinger-Hofer  → Nutzerbild von Brigitte Stockinger-Hofer

Liebe*r (Gruppen-)Ausbildungsbegleiter*in, liebe*r an Ausbildung Interessierte*r,

OR ANGE – das ist bei den PPÖ klassischerweise die Farbe der Ausbildung. ORANGE heißt daher auch dieses Handbuch für Ausbildungsbegleitung bei den Pfadfinder*innen Österreichs. Es gliedert sich in mehrere Kapitel, die unter anderem Antworten auf folgende Fragen liefern:

  • Wie ist das Ausbildungssystem der PPÖ gestaltet?
  • Welche Methoden zur Feststellung des Lernerfolgs gibt es?
  • Wie sehen die unterschiedlichen Ausbildungswege für die Lernenden aus?
  • Was ist die Aufgabe von (Gruppen-)Ausbildungsbegleiter*innen?
  • Welche Kompetenzen werden von den Lernenden erworben?

Das Handbuch bietet zunächst einen allgemeinen Überblick über das Ausbildungssystem bei den PPÖ und die unterschiedlichen Ausbildungswege (Jugendleiter*in, Stufenleiter*in, Gruppenleiter*in). Danach folgt eine Jobbeschreibung und Werkzeuge für Gruppenausbildungsbegleiter*innen (kurz: GAB) bzw. Personen, die Lernende in Ausbildung begleiten. Was für Aufgaben haben sie und wie können sie die Lernenden bestmöglich unterstützen?

Im Anhang finden sich schließlich die Kompetenzkataloge der einzelnen Ausbildungswege zum Nachlesen im Detail.

Das Ausbildungssystem der PPÖ basiert auf großer Flexibilität und hoher Eigenverantwortlichkeit der Lernenden. Diese können in gewissen Grenzen die zu bearbeitenden Lernmodule in beliebiger Reihenfolge absolvieren, je nach den eigenen Vorkenntnissen und Bedürfnissen. Sie schätzen selbst ein, ob sie die notwendigen Kompetenzen bereits erworben haben oder ob sie diese noch erwerben oder vertiefen müssen. Natürlich ist dafür eine gute Begleitung notwendig – und hierbei sind natürlich die (Gruppen-) Ausbildungsbegleiter*innen wichtig und unumgänglich. Sie erfüllen ihre Aufgaben ganz im Sinne des Modells „Adults in Scouting“ (AIS) und betreuen die Lernenden während der ‚Arbeitsphase‘.


Weitere Infos zum AIS-Modell findest du auf der Behelfe-Plattform Infopedia im Bereich der Gruppenleiter*innen.

Dieses Handbuch soll also nicht nur einen Überblick über das Ausbildungssystem bieten, sondern allen Gruppenausbildungsbegleiter*innen auch das notwendige Rüstzeug für ihre Tätigkeit liefern. Die jeweiligen Landesverbände bieten außerdem Angebote zur Betreuung, Vernetzung und Weiterbildung der GABs. Sollten also noch Fragen offenbleiben, können die jeweiligen Landesbeauftragten für Ausbildung und für Gruppenleitung sicher weiterhelfen.


Das Ausbildungssystem

Warum Ausbildung?

Eine anerkannte und österreichweit einheitliche Ausbildung der Jugendleiter*innen, Stufenleiter*innen, Gruppenleiter*innen garantiert die Umsetzung des Pädagogischen Konzepts in den jeweiligen Pfadfinder*innengruppen.

Durch die Ausbildung erhalten die Lernenden:

  • Methoden und Werkzeuge für die Programmgestaltung
  • Hintergrundinformationen über das Pädagogische Konzept der PPÖ
  • die Möglichkeit sich mit anderen Leiter*innen auszutauschen
  • die Möglichkeit erworbenes Wissen und Fähigkeiten in der Praxis auszuprobieren und dabei von erfahrenen Leiter*innen begleitet zu werden

Dadurch gewinnen sie Sicherheit für ihre Tätigkeit mit den Kindern und Jugendlichen.


Das Wesen der Ausbildung der PPÖ

Die Ausbildung der PPÖ orientiert sich an den Bedürfnissen der Lernenden:

  • Anerkennung mitgebrachter Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Stärkung des Lernens in der Gruppe (in der Praxis)
  • Begleitung der Lernenden
  • Stehzeiten in der Ausbildung vermeiden und Optimierung der Ausbildungsdauer
  • Zertifizierung der Ausbildung (zurzeit Jugendleiter*innenausbildung)


Grundhaltungen und Mehrwert

Grundhaltung der PPÖ zum Thema Ausbildung:

Die oder der Lernende…

  • steht im Zentrum der Ausbildung,
  • ist eigenverantwortlich für den eigenen Lernfortschritt zuständig,
  • bringt Vorwissen in die Ausbildung mit,
  • wird durch die*den GAB unterstützt, motiviert und begleitet,
  • erlebt Ausbildung auf drei Lernebenen (Selbstständig, Gruppe, Seminare),
  • lernt am meisten in der Praxis mit den Kindern und Jugendlichen („Training on the Job“) und
  • erfährt eine kompetenzorientierte und modulare Leiter*innenausbildung.


Zielgruppe Lernende

Für die Beurteilung der Teilnahmevoraussetzungen ist der Gruppenrat verantwortlich – er wählt neue Leiter*innen hinsichtlich ihrer persönlichen und fachlichen Eignung aus und schlägt sie dem Elternrat zur Bestellung und für den Beginn der Ausbildung vor.

Jugendleiter*innen

Jugendleiter*innen sind (junge) Erwachsene, die sich ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche bei den PPÖ engagieren. Sie sind bereit, die Jugendleiter*innenausbildung der PPÖ zu absolvieren und sich persönlich weiterzuentwickeln. Sie haben die besondere und schöne Aufgabe, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten zu begleiten. Eine wichtige Grundvoraussetzung auf diesem Weg ist die Bereitschaft zur Selbstreflexion.    

Voraussetzung für den Einstieg in die Jugendleiter*innenausbildung, d.h. insbesondere für den Besuch der Startveranstaltung, sind:

  • Bereitschaft zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und zur Arbeit im Team
  • Persönliche Eignung (Haltung und Charakter)
  • Anerkennung der Werte der Pfadfinder und Pfadfinder*innen Österreichs
  • Vollendetes 17. Lebensjahr

Voraussetzungen für den Besuch von Seminarmodulen der Erfahrungsphase:

  • abgeschlossene Einstiegsphase

Voraussetzungen für das Seminarmodul „Methoden der Altersstufen“:

  • für Leiter*innen der Biber und der Wichtel/Wölflinge vollendetes 18. Lebensjahr
  • für Leiter*innen der Guides/Späher vollendetes 19. Lebensjahr
  • für Leiter*innen der Caravelles/Explorer vollendetes 20. Lebensjahr
  • für Leiter*innen der Ranger/Rover vollendetes 20. Lebensjahr

Voraussetzungen für den Besuch von Seminarmodulen der Vertiefungsphase:

  • abgeschlossene Erfahrungsphase

Voraussetzungen für den Besuch von Seminarmodulen der Team- und Lagerleitung:

  • abgeschlossene Jugendleiter*innenausbildung

Gruppenleiter*innen

Gruppenleiter*innen sind Erwachsene, die ehrenamtlich eine Pfadfinder*innengruppe leiten. Sie sind bereit, die Ausbildung für Gruppenleiter*innen der PPÖ zu absolvieren und sich persönlich weiterzuentwickeln. Sie haben die besondere und schöne Aufgabe, eine Gruppe von ehrenamtlichen Jugendleiter*innen zu betreuen. Die Aufgaben der Gruppenleitung sind in der Verbandordnung der PPÖ geregelt. Eine wichtige Grundvoraussetzung auf diesem Weg ist die Bereitschaft zur Selbstreflexion.

Voraussetzung für den Einstiege in die Gruppenleiter*innen-Ausbildung, d.h. insbesondere für den Besuch der Startveranstaltung, ist:

  • Bereitschaft zur Arbeit mit ehrenamtlichen Erwachsenen in der Pfadfinder*innengruppe und zur Arbeit im Team
  • Persönliche Eignung (Haltung und Charakter)
  • Anerkennung der Werte der Pfadfinder und Pfadfinder*innen Österreichs
  • Vollendetes 25. Lebensjahr – geregelt in Verbandsordnung 3.8.4
  • Registriertes Mitglied in einer Pfadfinder*innengruppe.

Drei Lernebenen

Bei den PPÖ werden drei Ebenen des Lernens, das selbstständige Lernen, das Lernen in der Pfadfinder*innengruppe und das Lernen auf Seminaren, unterschieden:

Selbstständiges Lernen

Durch das Lesen von Fachliteratur und Ausbildungsbehelfen, Recherchen im Internet, in Spielekarteien und Methodenboxen eignet sich der*die Lernende selbstständig Kompetenzen an. Die Reflexion des eigenen Handelns auf Basis des erworbenen Wissens ist ein wesentlicher Bestandteil des selbstständigen Lernens.

Die dazu notwendigen Anregungen erhalten die Lernenden durch ihr (Stufen-)Team, die Gruppenleitung oder den*die GAB.

Lernen in der Pfadfinder*innengruppe

Lernen in der Pfadfinder*innengruppe bedeutet vor allem „Training on the Job“ bzw. „Learning by Doing“. Das Planen und Durchführen von Heimstunden und anderen Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen erlernt man am leichtesten durch praktisches Ausprobieren, ebenso die Arbeit in und mit einem Team (Gruppe, Stufe, Lager) und die Planung von Lagern. Allerdings ist ein gewisses Maß an Unterstützung durch erfahrene Stufenleiter*innen oder Gruppenleiter*innen hilfreich, um den eigenen Weg zu finden. Wichtig ist dabei ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Eigenverantwortung und Handlungsspielraum der*des Lernenden einerseits, sowie Anleitung und Feedback durch erfahrene Leiter*innen andererseits.

Für die Ausbildungstätigkeit in der Pfadfinder*innengruppe ist der Gruppenrat zuständig. Diese Aufgabe kann von der Gruppenleitung oder von einer*einem vom Gruppenrat bestimmten Verantwortlichen wahrgenommen werden. (siehe auch Verbandsordnung der PPÖ,VO 4.1)

Der Gruppenrat sorgt für:

  • die Einführung in die Ausbildung im Sinne eines Kennenlernens von Wesen und Verständnis der Pfadfinder*innenbewegung und der wichtigsten Leitungsaufgaben
  • bewusste Planung, Durchführung und Reflexion von Stufenaktivitäten unter Anleitung erfahrener Leiter*innen
  • das Nützen von Sommerlagerplanung und anderen Gruppenaktivitäten als Lernfeld, in dem die Bedeutung von Zielsetzung und dazu passender Methoden erfahren werden kann
  • persönliche Weiterbildung durch gezielt eingesetzte Übungen – insbesondere aus Arbeitsbehelfen – beim Gruppenrat oder bei Leiter*innenwochenenden und Gruppenklausuren.

Lernen auf Seminaren

Auf Seminaren werden die Ausbildungsinhalte von Trainer*innen der PPÖ vermittelt. Seminare sollen für Teilnehmer*innen ein persönliches Erlebnis sein, das für die weitere Tätigkeit als Pfadfinderleiter*in motiviert. Sie sollen außerdem ein bundes- weit einheitliches Ausbildungsniveau garantieren.

Seminare der PPÖ fallen in die Zuständigkeit des Bundesausbildungsteams oder der Landesausbildungsteams. Alle Seminare müssen den Richtlinien der PPÖ (Verbandsordnung, Organisationshandbuch der Ausbildung) entsprechen. Seminare können in ganz Österreich besucht werden. Die Übersicht aller österreichweit angebotenen Seminarmodule findest du auf der Seminaranmeldeplattform.


Kompetenzorientierung

Der Kompetenzbegriff bezeichnet Fähigkeiten und Fertigkeiten der*des Lernenden. Diese können erlernt und entwickelt werden.

Es geht dabei um

  • das Zusammenspiel von verfügbaren Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten - „Ich kann es tun“ (und zwar mit Herz, Hirn und Hand),
  • gemeinsam mit der Bereitschaft zum Handeln - „Ich will es tun“ (Motivation, Werte, Sozialisation) und bin bereit, Einsatz zu leisten, um Aufgabenstellungen in unterschiedlichen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll zu lösen.

Jeder Mensch hat und braucht unterschiedliche Kompetenzen. Dadurch ist die Vielfalt in einer Gruppe gewährleistet. So können einige Leiter*innen zum Beispiel gut Gitarre spielen, andere sind gut beim Basteln. Es gibt aber auch Kompetenzen, die man für eine bestimmte Funktion braucht. So sollte beispielsweise jede*jeder Jugendleiter*in in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten.

In unseren Ausbildungswegen geht es im Wesentlichen um die Kompetenzen, die für eine Funktion vorausgesetzt werden. Die Angebote der Aus- und Weiterbildung fokussieren dann stärker auf persönliche Interessen.

Anerkennung von Vorwissen

Das Vorwissen der Leiter*innen wird im Rahmen der Leiter*innenausbildung der PPÖ anerkannt. In erster Linie soll jede*jeder Lernende selbst erkennen, welche Kompetenzen sie oder er bereits hat, und welche noch im Rahmen der drei Lernebenen erworben werden müssen. Dabei bedarf es der Unterstützung durch ihre*n GAB. Beachte dabei, dass dies keine Prüfung sein soll – die Letztentscheidung kann nur die oder der Lernende selbst treffen.

Bei Seminarmodulen können die notwendigen Kompetenzen in erster Linie auf den von den PPÖ angebotenen Seminaren erworben werden. Es können allerdings auch Seminarangebote anderer Anbieter genutzt werden, wenn diese die gleichen Kompetenzen und Inhalte vermitteln. Beispiele hierfür sind Seminare anderer (Jungend-)Vereine, Kurse an Universitäten und Fachhochschulen oder Seminarangebote von professionellen Anbietern. Die Inhalte und vermittelten Kompetenzen sowie die Dauer der bereits absolvierten Ausbildungen, müssen gleichwertig zu dem anzurechnenden Modul sein. Dass die relevanten Kompetenzen vermittelt wurden, ist mit einer Seminarbestätigung o.Ä. zu dokumentieren.

Bei Seminarmodulen können die notwendigen Kompetenzen in erster Linie auf den von den PPÖ angebotenen Seminaren erworben werden. Es können allerdings auch Seminarangebote anderer Anbieter genutzt werden, wenn diese die gleichen Kompetenzen und Inhalte vermitteln. Beispiele hierfür sind Schulungsangebote der Bundesländer, Seminare anderer Jugendorganisationen, einschlägige Kurse an Universitäten und Fachhochschulen oder Seminarangebote von professionellen Anbietern. Dass die relevanten Kompetenzen vermittelt wurden, muss in einer Seminarbestätigung dokumentiert sein.

Im Anhang findest Du eine komplette Auflistung der Kompetenzen.  Anhand der Kompetenzen zu den Seminarmodulen, kann in einem Fortschrittsgespräch die Möglichkeit, externe Seminarangebote anzurechnen geklärt werden. Im Fortschrittsgespräch sollen außerdem gemeinsam mit dem oder der Lernenden die Transferaufgaben vor und nach dem Seminar in den „Fortschritten“ überprüft werden, um zu klären, ob dazu noch etwas zu erledigen ist.

Die Lernenden sollen im Laufe ihrer Ausbildung immer wieder ihre Kompetenzen feststellen und einschätzen. Die Aufgabe des*der GAB bzw. für GL deren Ausbildungsbegleiter*in ist es sie dabei zu unterstützen. Nicht zu testen, sondern nachzufragen. Der*die GAB bzw. für GL der*die Ausbildungsbegleiter*in lässt sich erzählen, woran die oder der Lernende seine oder ihre Einschätzung festmacht, und teilt auch seine*ihre eigenen Beobachtungen mit.

Im „Fortschritte“-Heft findet die oder der Lernende in jedem Modul einen Überblick über die darin enthaltenen Kompetenzen. Manche der Kompetenzen hat sie oder er vielleicht schon im Rahmen einer Berufsausbildung, Weiterbildung, im Rahmen eines Hobbys oder auch bei den PPÖ erworben, andere werden für sie oder ihn neu sein.


Diesen Balken findest du im „Fortschritte“-Heft. Die oder der Lernende malt den entsprechenden Teil des Balkens an oder markiert die entsprechende Stelle auf andere Weise. Wenn sie oder er die Kompetenz dann ganz erworben hat, vervollständigt sie oder er die eigenen Aufzeichnungen.

Wenn den Lernenden noch Kompetenzen fehlen, finden sie ebenfalls im „Fortschritte“-Heft in jedem Modul verschiedene Möglichkeiten für den Kompetenzerwerb. Dabei handelt es sich um methodische Vorschläge, die auf die jeweilige Situation der Lernenden angepasst werden können und sollen. Natürlich sind auch eigene Ideen der Lernenden gefragt.

Dokumentation der Lernschritte

Die oder der Lernende hält seine oder ihre Gedanken fest und sammelt diese Dokumentationen, zum Beispiel im „Fortschritte“ – Heft, auf der eLearning - Plattform oder in einer anderen für sie oder ihn passenden Form Portfoliomappe, Kartei, Schulheft…). Besprich die mögliche Form der Dokumentation mit dem oder der Lernenden beim Einstiegsgespräch und unterstütze bei Bedarf bei der Auswahl. Diese Dokumentation bildet die Grundlage für die Fortschrittsgespräche oder das Abschlussgespräch.

Wenn die eine oder andere Kompetenz noch fehlt, dokumentiert die oder der Lernende, wie und wodurch diese erworben werden kann. Mit Hilfe dieser Impulsfragen kannst du den oder die Lernende unterstützen:

  • Was sind deine nächsten Schritte? Was nimmst du dir vor?
  • Welche Erfahrungen und Erlebnisse werden dazu beitragen, diese Kompetenzen zu erwerben?
  • Welche Erkenntnisse willst du gewinnen?

Wichtig ist, dass die*der Lernende ihre*seine Dokumentation und Bestätigungen für den Fall einer Überprüfung aufhebt.


Lernwerkzeuge

Fortschritte

Die „Fortschritte“ sind das Lerntagebuch für Leiter*innen in Ausbildung.

Für die Jugendleiter*innenausbildung gibt es zwei Hefte, eines für die Einstiegs- und Erfahrungsphase, eines für die Vertiefungsphase. Als alternative Form gibt es die Fortschritte als Karteikarten.

Für die Ausbildungswege der Team-, Lager- und Gruppenleitung gibt es jeweils separat ein Heft.

Bitte schau sie dir an und setz dich damit auseinander, weil du darin alle wichtigen Informationen findest. Die Lernenden sollen zwar selbstständig mit dem Lerntagebuch bzw. den Karteikarten arbeiten, aber es kann natürlich auch sein, dass sie mit Fragen zu dir kommen.

Du kannst die „Fortschritte“ auf der PPÖ-Homepage selbst downloaden und ausdrucken. Oder aber du bestellst die „Fortschritte“ als Heft. Die Infos dazu findest du ebenfalls unter www.ppoe.at.

eLearning-Portal

Als weiteres Lernangebot steht eine Online-Lernplattform zur Verfügung. Hierbei werden in einer Moodle-Umgebung zum einen klassische eLearning-Methoden für den Kompetenzerwerb angeboten. Zum anderen dient das System als Informationsplattform für die Leiter*innenausbildung. Eine mobile App-Lösung wird die Lernenden dabei unterstützen, den Überblick zu behalten.

Im eLearning-Portal findet die*der Lernende alles, was sie*er braucht:

  • Eine Übersicht und Detailbeschreibung der Phasen und Module.
  • Seminaranmeldung: Hier kommst du zur Terminübersicht über alle Module sowie zur Seminaranmeldung.
  • Seminarbegleitung: elektronische Materialien begleitend zu einzelnen Modulen
  • Fachwissen für Leiter*innen
  • „Mein Lernportfolio“: Das ePortfolio-System kann verwendet werden um Webadressen, Dateien, Notizen und Kommentare zu verwalten.

Im Prinzip bildet das eLearning-Portal alle Inhalte der Fortschritte elektronisch ab und beinhaltet außerdem alle für die Ausbildung relevanten Informationen und Links. 

Fachwissen für Leiter*innen – die Onlinebibliothek

Die einzelnen Kapitel sollen Lernenden helfen, sich selbst mit den Themen zu beschäftigen, die für die eigene Tätigkeit als Leiter*in wichtig sind. Darüber hinaus dienen sie auch als Arbeitsunterlage für Seminareinheiten. In den „Fortschritten“ sind am Ende jedes Moduls Hinweise auf die zu diesem Modul passenden Fachwissenkapitel zu finden. Das Fachwissen findest du auf der Behelfe-Plattform Infopedia.

 

Feststellung des Lernerfolgs


Selbsteinschätzung

Für jene Kompetenzen, die in der Praxis innerhalb der Pfadfinder*innengruppe erworben werden können, erfolgt zu Beginn der jeweiligen Ausbildungsphase eine Standortbestimmung, wo sich Lernende selbst bezüglich ihres Vorwissens einschätzen. Die je Modul definierten Kompetenzen und das Einschätzungsverfahren sind in den Fortschritten beschrieben. Daraus werden mit deiner Unterstützung als Gruppenausbildungsbegleiter*in anhand der darin beschriebenen Vorschläge persönliche, an das Lernumfeld angepasste Lernschritte abgeleitet und vereinbart. Nach der Umsetzung von Lernschritten erfolgt regelmäßig eine erneute Selbsteinschätzung der erreichten Lernergebnisse.

Portfolio

Im persönlichen Lernportfolio dokumentieren die Lernenden den Lernprozess, also die durchgeführten Lernschritte, ihre Erfahrungen und Erlebnisse zum Erwerb der Kompetenzen, ihre Arbeitsergebnisse (z.B. Planungsdokumente, Protokolle, Fotos, Notizen zu Feedback etc.) und ihre Gedanken aus persönlichen Reflexionen. Die Dokumentation erfolgt entweder auf den dafür vorgesehenen Seiten in den Fortschritte-Heften ergänzt um weitere Dokumente oder in einer anderen nachvollziehbaren Form (z.B. Mappe, Onlinedokumentation, Kartei, Schulheft).

Ausbildungsbegleitung in der Gruppe

Im Rahmen von regelmäßigen Ausbildungsgesprächen unterstützt du als Gruppenausbildungsbegleiter*in (GAB) die Lernenden bei der Planung ihrer Lernschritte und später bei der Reflexion der Lernergebnisse. Im Gespräch mit den Lernenden stellt ihr anhand des vorgelegten Portfolios der Lernenden gemeinsam den Lernfortschritt und damit die Erreichung jener Lernergebnisse fest, deren Kompetenzerwerb im Rahmen der praktischen Tätigkeit in der Pfadfinder*innengruppe stattfindet („Praxismodule“). Berücksichtige dabei die Selbsteinschätzung der Lernenden und halte regelmäßig Rücksprache mit dem jeweiligen Stufenteam.

Als Feststellungskriterien dienen die Kompetenzformulierungen in den Fortschritte-Heften (Du findest diesen auch im Anhang) – Kompetenzen sind so definiert, dass sie grundsätzlich von allen Lernenden erreicht werden können. Sollten im Gespräch Zweifel bestehen, dass die Lernergebnisse bereits erreicht worden sind bzw. durch Vorlage des Portfolios nicht schlüssig und glaubhaft erklärt werden können, so vereinbart ihr weitere Lernschritte. Bist du dir einmal bezüglich der Beurteilung mit den Lernenden nicht einig, dann zieht die Gruppenleitung hinzu. Sie sind weitere Ansprechpersonen für die Lernenden und haben außerdem die Erfüllung der Voraussetzungen für neue Leiter*innen im Blick.

Nach dem Abschluss aller Module einer Ausbildungsphase und einem Abschlussgespräch mit den Lernenden bestätigt der*die GAB beziehungsweise für GL der*die Ausbildungsbegleiter*in den erfolgreichen Abschluss der Phase dem zuständigen Landesverband. Dazu müssen sämtliche Lernergebnisse der Praxismodule erreicht und alle Seminarmodule inkl. Transferaufgaben absolviert worden sein.

Praxisbetreuung – Ausbildung im Stufenteam

Erfahrene Stufenleiter*innen im eigenen Team begleiten und unterstützen die Lernenden bei der Umsetzung ihrer Lernschritte in der Praxis mit den Kindern und Jugendlichen. Sie ermöglichen ein Gleichgewicht zwischen Eigenverantwortung und Handlungsspielraum des oder der Lernenden einerseits, sowie Anleitung und Feedback durch erfahrene Leiter*innen andererseits. Stufenleiter*innen haben dabei die Aufgabe die Ausbildung der Lernenden in der Praxis zu gewährleisten, sodass die definierten Kompetenzen erworben werden können. Gleichzeitig beobachten sie Lernfortschritte, geben Feedback und beurteilen, ob die Lernergebnisse tatsächlich erreicht worden sind. Als Feststellungskriterien dienen die Kompetenzformulierungen in den Fortschritte-Heften.

Die Stufenleitung - mit Fokus auf die fachliche Feststellung - und du als GAB bzw. für GL als Ausbildungsbegleiter*in – mit Fokus auf den Lernprozess - stimmen sich bezüglich der Beurteilung und Feststellung der Lernergebnisse in der Gruppe regelmäßig ab.

Auch in der Gruppenleitungsausbildung ist die Begleitung in der Praxis wichtig. Es ist sinnvoll, eine zweite Meinung oder Feedback zum persönlichen Lernfortschritt einzuholen. Ehemalige Gruppenleiter*innen, GABs, auch GLs aus dem gemeinsamen Team oder der Region können wie auch das LV-Team Hilfestellung bieten.

Ausbildung auf Seminaren

Auf Präsenzveranstaltungen begleiten erfahrene Trainer*innen der PPÖ die Lernenden beim Kompetenzerwerb im Rahmen von sogenannten „Seminarmodulen“, welche jeweils aus einer oder mehreren Seminareinheiten bestehen. Der Aufbau von Seminareinheiten ist für alle Trainer*innen einheitlich und verbindlich in Form von Planungsdokumenten beschrieben. Für die einzelnen Seminarmodule sind einheitliche Ausbildungsziele gemäß den jeweils zugeordneten Kompetenzen definiert.

Als Feststellungskriterien sind je Seminareinheit Lehrziele formuliert. Die Feststellung der Lernergebnisse obliegt dem jeweiligen Seminarteam und die erfolgreiche Teilnahme wird in Form einer Urkunde bestätigt. Nach dem Besuch eines Seminarmoduls haben die Lernenden sogenannte „Transferaufgaben“ durchzuführen – also Lernschritte, die sie in der Praxis machen. Es gehört zu deinen Aufgaben als GAB die Erfüllung der Transferaufgaben im Blick zu haben.

Praxisarbeit in der Jugendleiter*innen-Ausbildung

Gegen Ende der Ausbildung für Jugendleiter*innen hat der*die Lernende eine Praxisaufgabe zu planen, durchzuführen, zu reflektieren, zu dokumentieren und zu präsentieren. Inhaltlich deckt die Aufgabenstellung ein weites Feld der erworbenen pädagogischen und methodischen Kompetenzen ab und hat daher eine wichtige Funktion im Rahmen des Feststellungsverfahrens. Die Präsentation ermöglicht den Lernenden einerseits Feedback im Austausch mit anderen Jugendleiter*innen zu erhalten und dadurch den Lernerfolg zu verbessern, andererseits dient sie der Beurteilung der Lernergebnisse. Zu diesem Zweck ist bei jeder Präsentation ein Trainer oder eine Trainerin des Landesverbandes anwesend, der*die den Erfolg bestätigt. Die Feststellungskriterien sind in den Fortschritte-Heften sowie in einem Trainer*innen- Leitfaden für die Präsentation beschrieben.


Überblick über die Ausbildung der PPÖ

Mit jeder Funktion bei den PPÖ sind bestimmte Aufgaben verbunden. Für die Jugendleitung sind das beispielsweise die Planung des Programms und die Durchführung von Heimstunden, für die Lagerleitung die Organisation und das Management von Pfadfinder*innenlagern und für die Teamleitung die Koordination und Unterstützung des eigenen Teams. Zu den Aufgaben der Gruppenleitung gehören organisatorische Tätigkeiten ebenso wie das Management des Leitungsteams der Gruppe.

Gesamtüberblick Ausbildung der PPÖ



Je nach Funktion benötigt der*die Leiter*in unterschiedliche Kompetenzen, um unterschiedliche Aufgaben übernehmen zu können. Daher gibt es für die einzelnen Funktionen unterschiedliche Ausbildungsinhalte und Ausbildungswege.

Die Ausbildung zum Stufenleiter bzw. zur Stufenleiterin

besteht aus den Ausbildungswegen

  • Jugendleitung,
  • Teamleitung und
  • Lagerleitung.

Instruktor- und Meisterabzeichen

Nach der Ausbildung zum Jugendleiter bzw. zur Jugendleiter*in wird in manchen Landesverbänden das „Instruktorabzeichen“ verliehen. Wenn zusätzlich auch die Module zu Teamleitung und Lagerleitung erledigt sind, sprechen wir vom Stufenleiter bzw. von der Stufenleiterin, und in manchen Bundesländern wird zu diesem Zeitpunkt das „Meisterabzeichen“ verliehen.

Ausbildungsweg für Gruppenleiter*innen

Die Ausbildung für Gruppenleiter*innen setzt sich aus Modulen mehrerer Ausbildungswege zusammen:

Relevanten Modulen der Jugendleiter*innenausbildung, der vollständigen Teamleitungsausbildung sowie GL-Spezifischen Modulen.

Eine vollständige Jugendleiter*innenausbildung ist für die Gruppenleitungsausbildung nicht erforderlich.

Der Woodbadgekurs

Der Woodbadgekurs ist Teil der Ausbildung der PPÖ. Zeitlich liegt er nach der abgeschlossenen Ausbildung zum Jugendleiter, zur Jugendleiter*in bzw. Gruppenleiter*in. Dieses gruppenbezogene Selbsterfahrungsseminar hilft dir, dich mit deiner Teamfähigkeit und deinen Rollen in Gruppen auseinanderzusetzen, und bei der Reflexion deines Engagements für die Pfadfinder*innenbewegung. Der Woodbadgekurs ist ein Ausbildungsschritt für erfahrene Jugendleiter*innen und Gruppenleiter*innen sowie Funktionär*innen und beschäftigt sich mit folgenden Inhalten: Zielorientiertes Arbeiten, Kommunikation, Prozesse in der Gruppe, Werte, Engagement, Schritte zur persönlichen Weiterentwicklung und Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Seminarthema.

Das Seminarteam bietet dir und den anderen Teilnehmer*innen durch ausgewählte Methoden, Impulse und Informationen ein spezielles Lernfeld während des Seminars an. Das Geschehen am Woodbadgekurs bestimmst du selbst ganz maßgeblich mit. Du lebst und arbeitest am Woodbadgekurs abwechselnd in zwei Kleingruppen: Der Runde und der Seminargruppe.

Der Woodbadgekurs umfasst

  • die Vorbereitung im Landesverband oder der Gruppe
  • die Seminarwoche
  • das Transferwochenende
  • eine Transferarbeit („Woodbadgearbeit“)

Inhalte

  • Den Prozess einer Gruppenentwicklung erleben und reflektieren.
  • Sich mit der eigenen Teamfähigkeit und den eigenen Rollen in einer Gruppe auseinandersetzen.
  • Kommunikationsprozesse gestalten, erleben und reflektieren.
  • Grundlagen der Kommunikation kennenlernen.
  • Einen Zielfindungsprozess gestalten, erleben und reflektieren.
  • Mit den eigenen Werten auseinandersetzen.
  • Das eigene Engagement für die Pfadfinder*innenbewegung reflektieren.
  • Mit dem Seminarthema auseinandersetzen.
  • Schritte zur persönlichen Weiterentwicklung überlegen, umsetzen und reflektieren.

Weiterbildungen, Fortbildungen

Auch nach Abschluss der Ausbildung für die jeweilige Funktion reicht die eigene Gruppe als weiteres Lernumfeld allein nicht aus. Es ist wichtig, immer wieder über den eigenen Tellerrand zu schauen und die eigene Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln. Seminare sind eine gute Gelegenheit, sich auch nach einer abgeschlossenen Ausbildung Updates zu aktuellen Themen zu holen und sich mit anderen auszutauschen. Eine engagierte, selbstständige Weiterbildung hilft, in Bewegung zu bleiben!

Ständige Weiterbildung war und ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ausbildung. Möglichkeiten zur Weiterbildung und für Spezialausbildungen werden sowohl innerhalb der PPÖ als auch extern angeboten.

Ausbildung für Trainer*innen der PPÖ

Für all jene, die sich in der Erwachsenenbildung engagieren, gibt es eine eigene Ausbildungsschiene für Trainer*innen der PPÖ.

Ausbildung für Funktionär*innen

Eine österreichweit einheitliche Ausbildung für Funktionär*innen gibt es nicht. Bei Interesse können bestehende Ausbildungsmodule auch einzeln besucht werden, insbesondere jene für Gruppenleiter*innen. In einigen Landesverbänden gibt es gezielte Angebote für Funktionär*innen.



Die Jugendleiter*innen-Ausbildung


Die Ausbildung der Jugendleiter*innen besteht aus drei Phasen, die sich wiederum aus verschiedenen Modulen zusammensetzen.

  1. Die Einstiegsphase
  2. Die Erfahrungsphase
  3. Die Vertiefungsphase

Grafik Jugendleiter*innen-Ausbildung


Um die Sache etwas übersichtlicher zu machen, werden thematisch zusammengehörige Ausbildungsinhalte in sogenannten „Modulen“ gebündelt. Ein solches Modul legt fest, was eine Leiterin oder ein Leiter konkret zu diesem Thema wissen oder können soll, also welche Kompetenzen sie oder er haben oder erwerben soll. Für jedes einzelne Modul stehen Fachwissenkapitel für das selbstständige Lernen und methodische Vorschläge für das Lernen in der Pfadfinder*innengruppe zur Verfügung. Einige Inhalte werden in der Lernumgebung „Seminar“ angeboten.

Die Ausbildung ist österreichweit gleich, das heißt, wenn die oder der Lernende zu einem Termin im eigenen Landesverband keine Zeit hat, können und sollen die Seminarmodule in einem anderen Bundesland besucht werden. Nach den Seminarmodulen setzt die oder der Lernende die Erkenntnisse mit Hilfe von Transferaufgaben in der Praxis mit den Kindern und Jugendlichen oder im Team um.

Die zeitliche Abfolge der Ausbildungsmodule ist flexibel, das heißt die Lernenden können sich selbst aussuchen, was für sie gerade am wichtigsten ist, und in welcher Reihenfolge sie die einzelnen Module absolvieren wollen. Ein paar Abhängigkeiten gibt es allerdings schon, daher ist beispielsweise die Ausbildung für Jugendleiter*innen in mehrere Phasen gegliedert.

Einstiegsphase

Die Ausbildung beginnt mit dem Einstiegsgespräch, in dem die oder der Lernende die Entscheidung für die Ausbildung trifft und einen Überblick über den Ausbildungsweg bekommt. Für die Tätigkeit als Leiter*in und die Jugendleiter*innenausbildung sollte die oder der Lernende seine oder ihre Aufgaben und den Ausbildungsweg kennen und auch wissen, was sie oder ihn erwartet. Vielleicht wird hier auch eine echte Vereinbarung getroffen, zumindest sollten aber die für die Lernende oder den Lernenden wichtigen Punkte festgehalten werden. Anschließend arbeitet die oder der Lernende im Stufenteam mit, sammelt erste Erfahrungen und nimmt kurze Zeit später am Modul „Startveranstaltung“ teil. Dieses findet in deiner Region oder im Landesverband statt.

Erfahrungsphase

Nach der Startveranstaltung kommt die oder der Lernende in die Erfahrungsphase. Hier gibt es mehrere Module, die aber in keiner bestimmten Reihenfolge zu erledigen sind. Die Lernenden können also wählen, was sie zuerst machen wollen. Hier gibt es in der Region oder dem Landesverband Angebote.

Während der Erfahrungsphase trifft sich die oder der Lernende mit dem oder der GAB zu einem oder mehreren Fortschrittsgesprächen. Gemeinsam wird auf die bereits erledigten Module zurückgeblickt. Welche Lernfortschritte hat die oder der Lernende gemacht, wie ist es ihm oder ihr dabei ergangen, was ist gut gelungen und woran möchte sie oder er in nächster Zeit noch arbeiten? Dafür wird die Dokumentation der Lernschritte verwendet.

Vertiefungsphase

Wenn die oder der Lernende alle Module der Erfahrungsphase erledigt hat, beginnt die Vertiefungsphase. Diese umfasst weniger Module und einige Transferaufgaben. Als GAB führst du ein weiteres Fortschrittsgespräch mit dem oder der Lernenden.

Praxisaufgabe

Nach dem Seminarmodul „Pädagogisches Konzept 2“ wird die oder der Lernende eine Praxisaufgabe erledigen. Alle wichtigen Informationen findet sie oder er in den Fortschritten und bekommt sie beim Besuch des Seminarmoduls. Unterstütze den oder die Lernende bei der Umsetzung dieser Praxisaufgabe.

Abschlussgespräch

Wenn alle Module der Vertiefungsphase und die Praxisaufgabe erledigt sind, blickt ihr im Rahmen des Abschlussgesprächs auf die Jugendleiter*innenausbildung zurück. Ein wichtiger Teil des Abschlussgesprächs ist auch der Blick in die Zukunft. Welche Aufgaben möchte die oder der Jugendleiter*in in der Gruppe übernehmen? Plant sie oder er weitere Ausbildungsschritte? Im Sinne von AIS sollte bei diesem Gespräch auch die Gruppenleitung dabei sein.


Die Stufenleiter*innen-Ausbildung

Mit der Ausbildung für Stufenleiter*innen erwirbst du Kompetenzen, um - neben der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen - deine Aufgaben im Team und als Lagerleiter*in gut wahrnehmen zu können.

Die Stufenleitung besteht aus den Funktionen

  • Jugendleitung,
  • Teamleitung und
  • Lagerleitung

Ausbildungsweg für Teamleiter*innen

Teamleiter*innen leiten hauptverantwortlich ihr Stufenteam. Sie sind Ansprechpartner*innen für ihre Teammitglieder, die Gruppenleitung und die Eltern. Gemeinsam mit ihrem Team gestalten sie das Programm und die Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen.

Im Rahmen der Teamleiter*innenausbildung beschäftigen die Lernenden sich u.a. mit folgenden Inhalten: Moderations- und Sitzungsgestaltung, Adults in Scouting (AIS), Qualitätssicherung, Verantwortung für Aufgaben, Konfliktbewältigung, Gruppendynamik, Teammanagement und -begleitung, Elternarbeit, Feedback und ihren eigenen Grenzen in außergewöhnlichen Situationen.

Grafik Teamleitung


Ausbildungsweg für Lagerleiter*innen

Lagerleiter*innen leiten hauptverantwortlich längere Lager, z. B. ein Sommerlager, und sind Ansprechpartner*innen für ihre Teammitglieder, die Gruppenleitung und die Eltern. Gemeinsam mit ihrem Team gestalten sie das Programm und die Aktivitäten im Rahmen des Lagers.

Im Rahmen der Lagerleiter*innenausbildung beschäftigen die Lernenden sich u.a. mit folgenden Inhalten: Finanzen, Management der Lagerplanung, Gefahren- und Risikovermeidung und Verantwortung für Aufgaben.

Grafik Lagerleitung

Die Gruppenleiter*innen-Ausbildung

Die Ausbildung für Gruppenleiter*innen hängt mit mehreren Ausbildungswegen der PPÖ zusammen: relevante Module der Jugendleiter*innenausbildung, die Teamleiter*innenausbildung sowie GL-spezifische Module. Bereits absolvierte Module werden angerechnet.


Grafik Gruppenleitungsausbildung

Am Anfang steht das Einstiegsgespräch in die GL-Ausbildung, welches der*die GL in Ausbildung mit einer Person seines*ihres Vertrauens führt.

 

Die „relevanten Module“ der Module der Jugendleiter*innen-Ausbildung sind Voraussetzung für den Abschluss der Gruppenleiter*innen-Ausbildung.

Die Ausbildung zum*zur Teamleiter*in ist Teil der GL-Ausbildung.

Die GL-spezifischen Ausbildungsmodule finden vorwiegend in der Lernumgebung „Seminar“ statt und fast alle beinhalten dazugehörige Transferaufgaben für die Umsetzung des Gelernten in der Praxis.

Die Fortschrittsgespräche während der GL-Ausbildung sollen Hilfestellung bieten, die Fragen, Herausforderungen oder Lernschritte gemeinsam zu diskutieren und zu erarbeiten. Sie sind Teil der Ausbildung.

Die Ausbildung wird mit dem Abschlussgespräch abgeschlossen, in welchem die persönlichen Lernschritte und die dokumentierten Transferaufgaben reflektiert werden.

Relevante Module Jugendleitung


Teamleitungsmodule


Gruppenausbildungsbegleiter*in (GAB)

Jobbeschreibung

Als GAB ist es deine Aufgabe, Leiter*innen während ihrer Ausbildung bei den PPÖ zu begleiten. Im Sinne von „Adults in Scouting“ (AIS) nimmst du diese Aufgabe in enger Abstimmung mit der Gruppenleitung wahr. Während die Gruppenleitung für Mitarbeiter*innengespräche mit den Leiterinnen und Leitern – im Sinne von „Vereinbarung“ und „Evaluierung“ – zuständig ist, betreust du die Leiter*innen während ihrer Ausbildung in der „Arbeitsphase“ nach AIS. Die AIS-Grafik inkl. Link zu weiteren Details findest du in der Einleitung dieses Handbuches.

Ausbildungsbegleitung beinhaltet zahlreiche Aufgabenfelder und ist sicherlich eine spannende Tätigkeit. Insbesondere unterstützt du als GAB Lernende bei der Selbsteinschätzung ihrer Lernschritte und eigenen Kompetenzen. Du kannst ihnen außerdem bei der Auswahl der nächsten Schritte behilflich sein, die praktische Umsetzung in der Stufe mit ihnen reflektieren und die Auswahl der nächsten zu besuchenden Seminarmodule begleiten. Außerdem fällt auch die Motivation der Lernenden zur Weiterführung der Ausbildung in deinen Aufgabenbereich.

Um deine Aufgaben zu erfüllen, führst du regelmäßig Gespräche mit den Lernenden, die ihr für euch dokumentiert. Detaillierte Informationen zu deinem Aufgabengebiet und Werkzeuge für deine Tätigkeit findest du in diesem Kapitel.

Die Aufgaben der*des GAB in der Gruppe:

  • Den Ausbildungsweg aller Leiter*innen in der Gruppe begleiten
  • Ansprechperson in der Gruppe für alle Fragen zur Ausbildung sein
  • Bei der Einführung neuer Leiter*innen mithelfen: Information über das Ausbildungskonzept der PPÖ geben und sie bei der Erstellung ihres persönlichen Ausbildungsplans unterstützen
  • Regelmäßige Ausbildungsgespräche führen
  • Das Erkennen des Lernfortschritts unterstützen
  • Kontakt zum Stufenteam, damit dieses den*die Leiter*in in Ausbildung beim Kompetenzerwerb unterstützen kann.
  • Unterstützung bei der Kompetenzfeststellung anbieten
  • Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb der PPÖ, des Landesverbandes, aber auch außerhalb der PPÖ kennen und anbieten
  • Bei der Seminaradministration unterstützen und Kontakt mit dem Landesverband halten
  • Literatur und andere Informationsquellen zur Verfügung stellen
  • Den Überblick über den „Stand der Ausbildung“ aller Leiter*innen in der Gruppe behalten
  • Abschlüsse von Phasen und Ausbildungen an den LV melden
  • Unterstützung der Stufenteams bei der Betreuung von Leiter*innen in Ausbildung

Anforderungsprofil

  • Abgeschlossene Ausbildung für Jugendleiter*innen oder Gruppenleiter*innen der PPÖ
  • Teamleitungskompetenzen
  • Fähigkeit, Feedback zu geben

Der*Die GAB in der Gruppe

  • Du bist Mitglied des Gruppenrates und unterstützt die Gruppenleitung in den Belangen der Ausbildung

Der*Die GAB im Landesverband

  • Die Landesbeauftragten für Ausbildung sind deine direkten Ansprechpartner*innen im Landesverband. Unterstützung erhältst du auch durch die Landesbeauftragten für Gruppenleiter*innen. Die aktuellen Kontaktdaten deiner Landesbeauftragten findest du auf deiner jeweiligen Landesverbands-Homepage.
  • Je nach Landesverband gibt es regelmäßige Treffen zum Austausch und zur Vernetzung unter den GABs im Landesverband

Die Lernenden begleiten

In Bezug auf deine Tätigkeit als GAB bedeutet das konkret: Umfassende, motivierende und begeisternde Betreuung, Begleitung und Unterstützung vor allem deiner Jugendleiter*innen auf ihrem Ausbildungsweg. Du berätst sie, führst mit ihnen Ausbildungs-/ Fortschrittsgespräche und hilfst ihnen dabei, ihre Potenziale zu entdecken und auszubauen.

Weiterführende Informationen zur Gesprächsführung findest du im Fachwissen für Leiter*innen zu den folgenden Themen:

  • Kommunikation
  • Gesprächsregeln
  • Feedback 

Die Lernbegleitung in der GL-Ausbildung

In der Begleitung ist es wichtig, jemanden zu haben, um sich auszutauschen, Erlebnisse und Erfahrungen mitteilen oder um Rat fragen zu können. In der GL-Ausbildung gibt es dafür mehrere Möglichkeiten:

  • ein erfahrenes Mitglied deines GL-Teams
  • der*die Gruppenausbildungsbegleiter*in (GAB) deiner Pfadfinder*innengruppe
  • ein*e erfahrene*r Gruppenleiter*in aus einer Nachbargruppe in deiner Region
  • eine Person aus dem GL-Team deines Landesverbandes

Werkzeuge des GAB: Gesprächsleitfäden

Ausbildungsgespräche


Allgemeines

Als Gruppenausbildungsbegleiter*in (GAB) bist du in deiner Gruppe für die Betreuung und Begleitung der Leiter*innen in Ausbildung verantwortlich. Du bietest Unterstützung an und gibst Feedback. Es ist deine Aufgabe, die Lernende oder den Lernenden zu begleiten, nicht sie zu prüfen.

Eine wichtige Aufgabe dabei ist, mit den Leiter*innen und Leitern Ausbildungsgespräche zu führen. Das kannst du mit einem oder einer Lernenden oder auch in kleinen Gruppen (nicht mehr als drei oder vier Personen) machen.

Tipps für wirkungsvolle Ausbildungsgespräche

  • Vorbereitung
    • Termin vereinbaren, Zeit dafür nehmen
    • gemütlichen Rahmen schaffen (Raum, Zeit, Vermeiden von Störungen…)
    • Gesprächsziele und -inhalte vorab mitteilen, damit die oder der Lernende sich vorbereiten kann
    • Informationen über den Ausbildungsstand der Person bereithalten
    • Unterlagen für weitere Ausbildungsschritte mitbringen (Seminarangebote, Infos zu Lernmodulen in der Gruppe…)

  • Gespräch
    • Einstieg ins Gespräch, Gesprächsablauf erklären
    • Gespräch nicht zu starr am Leitfaden ausrichten, Fragen frei formulieren
    • wesentliche Punkte schriftlich festhalten
    • Dialog statt Monolog oder „Ausfragen“
    • Neugier, Offenheit, Klarheit
    • Feedback geben
    • keine Prüfungssituation entstehen lassen

  • Abschluss
    • Zusammenfassung der wesentlichen Punkte
    • nächste Ausbildungsschritte vereinbaren und festhalten
    • Reflexion des Gesprächs


Ausbildungsgespräche in der Jugendleiter*innen- und Stufenleiter*innen-Ausbildung


Einstiegsgespräch

 Allgemeines

Das Einstiegsgespräch steht ganz am Beginn der Ausbildung zum oder zur Jugendleiter*in. Zentral ist, dass dem oder der Lernenden das Ausbildungssystem und die drei Lernebenen (Seminare, Gruppe, Selbstständiges Lernen) nähergebracht werden.
Der nachfolgende Leitfaden soll helfen, das Gespräch in strukturierter Form durchzuführen.

Leitfaden

Erkläre, warum Ausbildung wichtig ist. Auf die folgenden Punkte solltest du dabei hinweisen.
  • Im Mittelpunkt steht die oder der Lernende. Sie oder er ist selbst für die Ausbildung verantwortlich.
  • Vorwissen wird anerkannt. Der Ausbildungsweg ist individuell und flexibel.
  • Ein wesentlicher Teil der Ausbildungsmodule findet in der Gruppe statt.
  • Die Ausbildung für Jugendleiter*innen ist aufZAQ-zertifiziert.
Erkläre den Ausbildungsweg und die drei Lernebenen. Händige die „Fortschritte“ aus, falls die oder der Lernende sie noch nicht hat.
  • Wie funktioniert das Ausbildungssystem?
  • Was sind die „Fortschritte“ und wie sind sie zu handhaben?
  • Wo kann sie oder er sich Informationen besorgen (Fachwissen für Leiter*innen, Behelfe, Stufenteam)?
  • Wie funktioniert Ausbildung in deiner Gruppe? Was ist deine Aufgabe als GAB dabei?
Führe eine Standortbestimmung durch und erfahre, was die oder der Leiter*in bereits an Fähigkeiten und Fertigkeiten mitbringt.
  • Was muss man als Jugendleiter*in können?
  • Welche Fähigkeiten, Vorlieben, Abneigungen… bringt die Person bereits mit?
  • Welche Fähigkeiten sind im derzeitigen Stufenteam besonders gefragt oder notwendig?
  • Welches Vorwissen (insbesondere von Seminarmodulen) kann auf Grund von bereits absolvierten (externen) Ausbildungen angerechnet werden?

Kläre gegenseitige Erwartungen (Gruppe – Leiter*in – Ausbildung).
  • Was wird von einer Jugendleiterin oder einem Jugendleiter in Ausbildung erwartet?
  • Was erwartet sich die oder der Lernende von seiner oder ihrer Ausbildung?
Fasse die nächsten Schritte zusammen.
  • Welche Ziele möchte die oder der Lernende als Erstes angehen?
  • Welche Module sprechen die Lernenden an?
  • Wann kann sie oder er die Startveranstaltung besuchen?
  • Welche Möglichkeiten zur Ausbildung in der Gruppe bietet das kommende Pfadijahr?

Bringe das Gespräch zu einem guten Abschluss.

  • Wie hat sie oder er das Gespräch heute empfunden?
  • Wie kann die Gruppe sie oder ihn bei den Vorhaben unterstützen?
  • Gibt es sonst noch Fragen? Ist etwas offengeblieben?
  • Wann trefft ihr euch zu einem ersten Fortschrittsgespräch (Termin vereinbaren)?

Fortschrittsgespräche

Allgemeines

Fortschrittsgespräche sollen in regelmäßigen Abständen mit Leiter*innen in Ausbildung stattfinden. Dabei wird der aktuelle Stand der Ausbildung besprochen, offene Fragen geklärt und Unterstützung bei der weiteren Ausbildung gegeben.
Empfehlenswert ist es, einmal pro Jahr oder bevor die oder der Lernende in eine neue Ausbildungsphase kommt, ein Fortschrittsgespräch abzuhalten.

Der nachfolgende Leitfaden soll helfen, Fortschrittsgespräche in strukturierter Form durchzuführen.

Leitfaden

Führe eine Standortbestimmung durch. Erkundige dich, was sich seit dem letzten Gespräch getan hat.

  • Was macht sie oder er mit den Kindern und Jugendlichen in den Heimstunden?
  • Welche Aufgaben hat sie oder er schon übernommen?
  • Was ist dabei gut gelungen, was nicht so gut?
  • Welche Erfahrungen hat sie oder er dabei gemacht?

Besprecht die Lernschritte, die seit dem letzten Gespräch stattgefunden haben. Nehmt dabei die „Fortschritte“ zur Hilfe.

  • Welche Module hat sie oder er sich ausgesucht?
  • Wie ist sie oder er bei der Erledigung zurechtgekommen?
  • Was hat sie oder er dabei in den Heimstunden umgesetzt?
  •  Welche konkreten Lernschritte hat sie oder er dabei gemacht?
  • Was war hilfreich? Was kam anders als geplant?
  • Was hat sie oder er nicht umsetzen können? Wo braucht sie oder er Hilfe?

Haltet die Vereinbarungen für die Zukunft fest.

  • Welche Module geht die oder der Lernende im nächsten Pfadijahr an?
  • Woran möchte sie oder er arbeiten?
  • Wie kann sie oder er die gesetzten Ziele erreichen?

Besprecht den bereits absolvierten Ausbildungsweg.

  • Wie kommt sie oder er zurecht?
  • Welche Vorteile sieht sie oder er für sich? Was war schwierig?
  • Wie hat sie oder er das Lernen auf den drei Lernebenen bisher empfunden (Seminare, Gruppe, Selbstständiges Lernen)? Hat sie oder er dazu Wünsche oder Anregungen?

Bringe das Gespräch zu einem guten Abschluss.

  • Wie hat sie oder er das Gespräch heute empfunden? Ist noch etwas offen?
  • Wie kann die Gruppe sie oder ihn bei den Zielen für das nächste Pfadijahr unterstützen?
  • Was hilft ihr*ihm, sich zu motivieren?
  • Wann trefft ihr euch für ein nächstes Gespräch (Termin vereinbaren)?

Abschlussgespräch

Allgemeines

Das Abschlussgespräch findet am Ende der Ausbildung zum*zur Jugendleiter*in statt. Im Gespräch soll der bisherige Ausbildungsweg reflektiert und besprochen werden. Das bisherige Engagement soll ausreichend gewürdigt werden. Es sollen auch weitere Ausbildungsmöglichkeiten eröffnet und besprochen werden.
Die Leiterin oder der Leiter soll die Möglichkeit haben, Feedback zu bekommen und Feedback zu geben. Der nachfolgende Leitfaden soll helfen, das Abschlussgespräch in strukturierter Form durchzuführen.

 

Leitfaden

Führe eine Standortbestimmung durch. Erkundige dich, was sich seit dem letzten Gespräch getan hat.

  • Was macht sie oder er mit den Kindern und Jugendlichen in den Heimstunden?
  • Wie haben sich ihre oder seine Aufgaben (im Stufenteam) weiterentwickelt?
  • Was ist dabei gut gelungen, was nicht so gut?
  • Welche Erfahrungen hat sie oder er dabei gemacht?

Besprecht die absolvierte Praxisaufgabe.

  • Was hat sie oder er sich für die Praxisaufgabe ausgesucht?
  • Warum hat sie oder er dieses Thema gewählt?
  • Wie hat sie oder er die Aufgabe durchgeführt?
  • Wie ist sie oder er bei der Erledigung zurechtgekommen?
  • Worauf ist sie oder er stolz?
  • Welche konkreten Lernschritte hat sie oder er dabei gemacht?

Besprecht den absolvierten Ausbildungsweg.

  • Wie ist sie oder er mit dem Selbstständigen Lernen und den „Fortschritten“ zurechtgekommen?
  • Wo hat sie oder er sich notwendige Informationen besorgt?
  • Wie ist sie oder er mit dem Lernen in der Gruppe zurechtgekommen?
  • Welche Vorteile sieht sie oder er für sich dadurch? Was war schwierig?
  • Wie hat sie oder er die Seminarmodule empfunden? Was war gut? Was war nicht so gut?

Gebt Feedback den notwendigen Raum.

  • Was hat ihm oder ihr die Ausbildung gebracht?
  • Was ist nicht so gut gelaufen?
  • Was war besonders gut?

Abschluss und Ausblick.

  • Schließe das Gespräch gut ab.
  • Was sind Möglichkeiten zur Weiterbildung / weiteren Ausbildung?
  • Wie soll der Abschluss der Ausbildung in der Gruppe gefeiert werden?

Ausbildungsgespräche in der Gruppenleiter*innen-Ausbildung

Einstiegsgespräch in der GL-Ausbildung

Allgemeines

Lernende am Gruppenleiter*innen-Weg bringen schon häufig viel Erfahrung mit, stoßen aber genauso auf neue Themen. Die Begleitung ermöglicht in diesem Fall gemeinsam auf den Lernprozess zu blicken, um Lernschritte und Erfahrungen zu reflektieren. 

Leitfaden:

Besprich mit den Lernenden folgende Inhalte:

Die Aufgaben als Gruppenleiter*in

  • Was sind Verantwortlichkeiten der Gruppenleitung? Welche Themen gehören in den Elternrat? 

Die Erwartungen an die GL-Ausbildung

  • Welche Erwartungen hat der*die Lernende?
  • Erinnere an die drei Lernebenen und an die Eigenverantwortung 

Den Ausbildungsweg der PPÖ

  • Aufgrund der Zusammensetzung aus mehreren Ausbildungswegen braucht der*die GL in Ausbildung deine Unterstützung. 

Standortbestimmung und die nächsten Lernschritte

  • Welche Fähigkeiten bringt die Person bereits mit?
  • Welches Vorwissen kann auf Grund von bereits absolvierten (externen) Ausbildungen angerechnet werden?
  • Welche Fähigkeiten sind aktuell in der Gruppe besonders gefragt oder notwendig?
  • Welche Module der Jugendleiter*innenausbildung wurden bereits absolviert? Was sind die nächsten Schritte?
  • Welche Möglichkeiten zur Ausbildung bietet das kommende Pfadfinder*innenjahr? 

Informationsquellen für die Tätigkeit als Gruppenleiter*in

  • Verbandsordnung, GOLD – Das Handbuch für Gruppenleiter*innen 

Informationsquellen für die Ausbildung

  • GL-Fortschritte vorstellen 

Abschluss und Ausblick

  • Wie hat sie oder er das Gespräch empfunden?
  • Gibt es sonst noch Fragen?
  • Wann trefft ihr euch zu einem ersten Fortschrittsgespräch (Termin vereinbaren)?
  • Was sind seine*ihre nächsten Schritte? Was nimmt er*sie sich vor?
  • Welche Vereinbarungen hat er*sie getroffen?
  • Welche Erkenntnisse hat er*sie gewonnen?


Fortschrittsgespräche in der GL-Ausbildung

Beim Fortschrittsgespräch mit der Begleitung zur GL-Ausbildung wird auf die bereits bearbeiteten Module zurückgeblickt und gemeinsam überlegt, was als nächstes in Angriff genommen wird.
Wann und wie oft ein Fortschrittsgespräch stattfindet, wird individuell vereinbart. Es werden gemeinsam die nächsten Schritte dafür geplant. 

Folgende Themen können zusätzlich während des Fortschrittsgesprächs besprochen werden: 

Leitfaden

Führe eine Standortbestimmung durch. Erkundige dich, was sich seit dem letzten Gespräch getan hat.

  • Was macht sie oder er in der Gruppenleitungstätigkeit?
  • Was ist dabei gut gelungen, was nicht so gut?
  • Welche Erfahrungen hat sie oder er dabei gemacht? 

Besprecht die Lernschritte, die seit dem letzten Gespräch stattgefunden haben. Nehmt dabei die „Fortschritte“ zur Hilfe.

  • Welche Module wurden absolviert?
  • Wie ist sie oder er bei der Erledigung der Transferaufgaben zurechtgekommen?
  • Welche konkreten Lernschritte hat sie oder er dabei gemacht?
  • Was war hilfreich? Was kam anders als geplant?
  • Was hat sie oder er nicht umsetzen können? Wo braucht sie oder er Hilfe? 

Haltet die nächsten Schritte fest:

  • Welche Module geht die oder der Lernende im nächsten Zeitabschnitt an?
  • Woran möchte sie oder er arbeiten? 

Besprecht den bereits absolvierten Ausbildungsweg.

  • Wie kommt sie oder er zurecht?
  • Welche Vorteile sieht sie oder er für sich? Was war schwierig?
  • Wie hat sie oder er das Lernen auf den drei Lernebenen bisher empfunden (Seminare, Gruppe, Selbstständiges Lernen)? Hat sie oder er dazu Wünsche oder Anregungen? 

Ergänzende Themen

  • Ressourcen
  • Ausmaß des Engagements bei den PPÖ
  • Informationsquellen für die Arbeit als Gruppenleiter*in 

Abschluss und Ausblick

  • Wie hat sie oder er das Gespräch heute empfunden?
  • Was hilft ihr*ihm, sich zu motivieren, dran zu bleiben?
  • Wann trefft ihr euch für ein nächstes Gespräch (Termin vereinbaren)?

Abschlussgespräch in der GL-Ausbildung

Während des Abschlussgesprächs blickt der*die GL in Ausbildung zunächst gemeinsam mit seiner*ihrer Begleitung zur GL-Ausbildung auf die Module der GL-Ausbildung zurück. Welche Lernfortschritte hat er*sie gemacht, wie ist es ihm*ihr dabei ergangen, was ist ihm*ihr gut gelungen und woran möchte er*sie in nächster Zeit noch arbeiten?
Als Gesprächsbasis dient die Dokumentation der Lernschritte. Er*Sie soll sich in der Vorbereitung auf dieses Gespräch genug Zeit nehmen und im Anschluss seine*ihre Erkenntnisse festhalten.
Vielleicht hat sich auch durch die Arbeit mit ihrem*seinem Team oder durch deren Rückmeldungen etwas ergeben, was er*sie in Angriff nehmen und wo er*sie sich persönlich weiterentwickeln möchte. Daneben bietet das Abschlussgespräch auch die Möglichkeit, Feedback zu bekommen und zu geben und dadurch weitere Rückmeldungen zu erhalten.
Anschließend werden gemeinsam mit der Begleitung zur GL-Ausbildung die nächsten Schritte für seine*ihre persönliche Weiterentwicklung geplant.

Leitfaden

Führe eine Standortbestimmung durch. Erkundige dich, was sich seit dem letzten Gespräch getan hat.

  • Was macht sie oder er in der Gruppenleitungstätigkeit?
  • Wie haben sich ihre oder seine Aufgaben (im Gruppenleitungsteam) weiterentwickelt?
  • Was ist dabei gut gelungen, was nicht so gut?
  • Welche Erfahrungen hat sie oder er dabei gemacht?

Besprecht die absolvierten Module und Transferaufgaben.

  • Welche Module wurden absolviert?
  • Wie ist sie oder er bei der Erledigung der Transferaufgaben zurechtgekommen?
  • Welche konkreten Lernschritte hat sie oder er dabei gemacht?
  • Was war hilfreich? Was kam anders als geplant?
  • Was hat sie oder er nicht umsetzen können? Wo braucht sie oder er Hilfe?

Besprecht den absolvierten Ausbildungsweg.

  • Wie ist sie oder er mit dem Selbstständigen Lernen und den „Fortschritten“ zurechtgekommen?
  • Wo hat sie oder er sich notwendige Informationen besorgt?
  • Wie ist sie oder er mit dem Lernen in der Gruppe zurechtgekommen?
  • Welche Vorteile sieht sie oder er für sich dadurch? Was war schwierig?
  • Wie hat sie oder er die Seminarmodule empfunden? Was war gut? Was war nicht so gut? 

Gebt Feedback den notwendigen Raum.

  • Was hat ihm oder ihr die Ausbildung gebracht?
  • Was ist nicht so gut gelaufen?
  • Was war besonders gut? 

Abschluss und Ausblick

  • Schließe das Gespräch gut ab.
  • Was sind Möglichkeiten zur persönlichen Weiterbildung / weiteren Ausbildung?
  • Wie soll der Abschluss der Ausbildung in der Gruppe gefeiert werden?

Anhang Kompetenzkatalog Jugendleiter*innen-Ausbildung


Die Kompetenzen beschreiben die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die man für die jeweilige Funktion haben und können sollte.

In den Fortschritte-Heften sind die Kompetenzen vereinfacht/zusammengefasst formuliert, damit sie leichter verständlich sind. Du findest hier auch die gesamten Kompetenzen der Seminarmodule, während in den Fortschritte-Heften der Jugend- und Stufenleitung nur die Inhalte der Seminarmodule gelistet sind.

Außerdem siehst du in der Liste, in welcher Lernumgebung der Lernschritt zur Erreichung der Kompetenz geplant ist.

Daher ist diese Liste der Kompetenzen ausführlicher, damit du als GAB bzw. für GL als Ausbildungsbegleiter*in eine vollständige Übersicht hast.



Einstiegsphase
Modul Kompetenztitel Kompetenzformulierung  Lernumgebung
Einstiegsgespräch
 
Verantwortung der Aufgaben
Ich weiß, dass es für Funktionen/Aufgaben bei den PPÖ Jobbeschreibungen gibt.
Selbständig

Vereinbarungen

Ich weiß um die Bedeutung von Vereinbarungen und das Arbeiten in einem Team Freiwilliger.
Selbständig


Ich bin in der Lage verbindliche und realistische Vereinbarungen für meine Leitungstätigkeit zu treffen und bin bereit mich daran zu halten (AIS).
Gruppe


Persönliche Grenzen und Bedürfnisse


Ich weiß, dass mein Engagement bei den PPÖ Ressourcen (Zeit, Energie, Aufmerksamkeit, etc.) verbraucht. Ich weiß, dass es wichtig ist, auf meine Grenzen, Ressourcen und Bedürfnisse zu achten.
Gruppe




Informationsquellen 


Ich kenne einschlägige Informationsquellen für meine Ausbildung sowie für meine Tätigkeit als Jugendleiter*in bzw. Gruppenleiter*in. Selbständig



Persönliche Aus- und Weiterbildung 
Ich kenne den Ausbildungsweg der PPÖ und weiß, wie ich ihn durchlaufen kann. Gruppe

 


Ich bin in der Lage Verantwortung für meine Aus- und Weiterbildung zu übernehmen. Ich bin bereit mich in allen acht Schwerpunkten weiterzuentwickeln. Ich bin in der Lage mir Ziele für meine Aus- und Weiterbildung zu setzen und meine konkreten Lernschritte über einen längeren Zeitraum zu organisieren. Selbständig








Startveranstaltung  




Ganzheitliches Programm



Ich weiß, dass es in allen Altersstufen 8 Schwerpunkte gibt, dass sie alle Lebensbereiche abdecken, und weiß über die inhaltliche Breite jedes einzelnen Schwerpunktes Bescheid. Ich habe verstanden, dass es wichtig ist, das Programm für die Kinder und Jugendlichen ganzheitlich zu gestalten. Seminar




Zusammenhang pädagogischer Grundelemente


Ich kenne den Auftrag der PPÖ, die Elemente der Pfadfinder*innenmethode und deren Zusammenhänge. Ich verstehe, dass der Auftrag der PPÖ, die Pfadfinder*innenmethode und die Entwicklungsaufgaben wesentliche Grundlagen meines pädagogischen Handelns sind. Seminar




 PPÖ Werte

Ich kenne die Werte der PPÖ und bin mir meiner Vorbildwirkung bewusst.
Seminar

 
Ich nehme die Werte der PPÖ an und bin bereit mich mit ihnen auseinanderzusetzen. Ich bin in der Lage diese Werte Kindern, Jugendlichen und anderen Menschen vorzuleben. Seminar


Bereitschaft zur Zusammenarbeit

Ich kenne die Leiter*innen meiner Pfadfinder*innengruppe sowie Leiter*innen meiner Stufe auf regionaler Ebene und weiß, warum es wichtig ist, mich regelmäßig mit ihnen auszutauschen. Seminar



Ich bin bereit, mit Leiter*innen außerhalb meines Teams im Rahmen von Aktivitäten zusammenzuarbeiten. Seminar





Erfahrungsphase
Modul     Kompetenztitel    Kompetenzformulierung    Lernumgebung
Arbeiten mit Gruppen Entscheidungsfindung Ich kenne Methoden zur Entscheidungsfindung. Selbständig
Ich bin in der Lage passende Methoden zur Entscheidungsfindung situationsgerecht auszuwählen und in der Arbeit bei den Pfadfinder*innen anzuwenden. Gruppe


Reflexion Ich kenne Reflexionsmethoden. Selbständig
Ich bin in der Lage passende Reflexionsmethoden situationsgerecht auszuwählen und in der Arbeit bei den Pfadfinder*innen anzuwenden. Gruppe


Ideenfindung Ich kenne Ideenfindungsmethoden. Selbständig
Ich bin in der Lage passende Methoden zur Ideenfindung situationsgerecht auszuwählen und in der Arbeit bei den Pfadfinder*innen anzuwenden. Gruppe


Erste Hilfe Erste Hilfe Ich verfüge über Wissen im Bereich Erste Hilfe. Seminar
Ich bin in der Lage, mein Wissen im Bereich Erste Hilfe im Anlassfall anzuwenden. Seminar

Freiwilliges Engagement


Persönliche Grenzen und Bedürfnisse

Ich bin in der Lage meine Bedürfnisse und persönlichen Grenzen (bezgl. meiner Ressourcen, Kompetenzen und Werte) zu erkennen und achten. Gruppe


Selbstreflexion


Ich weiß um die Bedeutung von Selbstreflexion und Feedback für die persönliche Weiterentwicklung und kenne verschiedene Zugänge zur Selbstreflexion. Selbständig


Ich bin in der Lage mein Verhalten in meiner Tätigkeit bei den PPÖ zu reflektieren und mir bei Bedarf Feedback einzuholen. Gruppe


Eigenmotivation

Ich weiß, dass freiwilliges Engagement aus verschiedenen Motiven erfolgt. Gruppe

Ich weiß, was mich motiviert und kann auf meine Motivationsquellen bewusst zurückgreifen. Selbständig

Führungsverhalten


Führungsverhalten


Ich weiß, dass es unterschiedliche Führungsstile gibt und verstehe, dass verschiedene Situationen unterschiedliches Führungsverhalten erfordern. Selbständig


Ich bin in der Lage mein Führungsverhalten bewusst an die Situation anzupassen. Gruppe

Geschlechterbezogenes Arbeiten



Geschlechterbezogenes Arbeiten



Ich kenne die Grundlagen geschlechterbezogenen Arbeitens (geschlechtergerecht, geschlechtsspezifisch und genderkritisch) und bin mir meiner Vorbildwirkung in Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit und Geschlechterrollen bewusst. Selbständig




Gesetzlicher Rahmen


Gefahren- und Risikovermeidung

Ich weiß, welche Gefahrenquellen beim Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen auftreten können und weiß, dass es für bestimmte Situationen Notfallpläne gibt. Gruppe


Gesetzlicher Rahmen




Ich bin informiert über den gesetzlichen Rahmen für die Betreuung und den Schutz von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Augenmerk auf die betreute(n) Altersstufe(n). Ich weiß, wo ich mir zusätzliche Informationen besorgen kann. Seminar




Ich bin in der Lage, die gesetzlichen Bestimmungen auf Aufsichtssituationen mit Kindern und Jugendlichen anzuwenden, Verantwortung für die Betreuung und den Schutz von Kindern und Jugendlichen zu übernehmen und richte mein Handeln danach aus. Seminar




Kommunikation


Konfliktbewältigung


Ich weiß, was eine Konfliktsituation ausmacht. Ich kenne Wege, unterschiedliche Konfliktarten konstruktiv zu bewältigen. Seminar


Ich kann Konfliktsituationen im Rahmen meiner Tätigkeit als Jugendleiter*in bzw. Gruppenleiter*in realistisch einschätzen und bin in der Lage diese Konfliktsituationen konstruktiv zu bewältigen. Gruppe



Rollenverhalten

Ich weiß, dass es in jeder Gruppe verschiedene Rollen gibt. Selbständig

Ich kenne meine Rollen und bin in der Lage die Auswirkung meines Rollenverhaltens auf die Gruppe zu erkennen. Seminar


Kommunikation

Ich kenne die Grundlagen der zwischenmenschlichen Kommunikation. Seminar

Ich bin in der Lage, situationsbezogen und authentisch zu kommunizieren. Gruppe

Feedback Ich kenne die Grundlagen von Feedback. Seminar
Ich kann Feedback nehmen und geben. Gruppe
Gesprächsregeln Ich kenne Gesprächsregeln. Selbständig
Ich kann Gesprächsregeln situationsgerecht anwenden und einfordern. Gruppe

Lebensraum Natur

Lebensraum Natur

Ich verstehe die Bedeutung des Lebensraums Natur für die ganzheitliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Selbständig

Ich bin in der Lage, den Lebensraum Natur für die Gestaltung des Programms bewusst zu nutzen und den Kindern und Jugendlichen Erfahrungen in der Natur zu ermöglichen. Gruppe



Methoden der Altersstufen

Ganzheitliches Programm

Ich bin in der Lage, einzelne Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen in der betreuten Altersstufe ganzheitlich zu planen, durchzuführen und für mich zu reflektieren. Seminar


Ich bin in der Lage, einzelne Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen in der betreuten Altersstufe ganzheitlich zu planen, durchzuführen und für mich zu reflektieren. Gruppe


Methoden der Stufen

Ich kenne die Methoden der Stufen der PPÖ und verstehe deren pädagogischen Hintergrund. Seminar

Ich wende die für die betreute Altersstufe passenden Methoden in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen bewusst und zielgerichtet an. Gruppe


Pädagogisches Konzept 1




Zusammenhang pädagogischer Grundelemente



Ich kenne den Auftrag der PPÖ, die Elemente der Pfadfinder*innenmethode und deren Zusammenhänge. Ich verstehe, dass der Auftrag der PPÖ, die Pfadfinder*innenmethode und die Entwicklungsaufgaben wesentliche Grundlagen meines pädagogischen Handelns sind.. Seminar





Entwicklungsaufgaben



Ich kenne die Entwicklungsaufgaben für die Altersstufen der PPÖ und weiß, dass es verschiedene Lernfelder zur Bearbeitung von Entwicklungsaufgaben für Kinder und Jugendliche gibt. Seminar



Ich kann Lernfelder zur Bearbeitung von einzelnen Entwicklungsaufgaben für die Kinder und Jugendlichen der betreuten Altersstufe bewusst gestalten und für mich reflektieren. Gruppe



Sozialformen



Ich kenne die Sozialformen, mit denen wir bei den PPÖ mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Ich verstehe den pädagogischen Hintergrund der Sozialformen und des Teamsystems. Seminar



Ich bin in der Lage, in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen passende Sozialformen bewusst und zielgerichtet einzusetzen. Gruppe


Gesetz und Versprechen



Ich verstehe den pädagogischen Hintergrund von Gesetz und Versprechen. Ich bin in der Lage die Inhalte von Gesetz und Versprechen zu erklären (Kindern und Jugendlichen, Eltern, Mit-Leiter*innen, Außenstehenden). Seminar



Ich bin in der Lage, den Kindern oder Jugendlichen Gesetz und Versprechen erlebnisorientiert zu vermitteln. Gruppe

Symbolischer Rahmen




Ich verstehe den pädagogischen Hintergrund des symbolischen Rahmens und bin in der Lage, die Bedeutung der verwendeten symbolischen Rahmen zu erklären (Kindern und Jugendlichen, Eltern, Mit-Leiter*innen, Außenstehenden). Seminar




Ich setze den symbolischen Rahmen in der Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen bewusst ein. Gruppe

Persönliche Weiterentwicklung


Ich verstehe den pädagogischen Hintergrund der persönlichen Weiterentwicklung und weiß, welche Methoden die persönliche Weiterentwicklung von Kindern und Jugendlichen unterstützen. Seminar



Ich bin in der Lage, Methoden anzuwenden, die es Kindern oder Jugendlichen ermöglichen, schrittweise selbst die Verantwortung für die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten zu übernehmen. Gruppe



Learning by Doing

Ich kenne den pädagogischen und didaktischen Hintergrund von Learning by Doing. Seminar

Ich bin in der Lage, Lernfelder planmäßig und zielgerichtet auszuwählen und zu gestalten, damit Kinder und Jugendliche aus ihren persönlichen Erfahrungen durch Reflexion lernen können. Gruppe



Unterstützung durch Erwachsene


Ich verstehe den pädagogischen Hintergrund von "Unterstützung durch Erwachsene" und weiß, welche wesentlichen Aufgaben dieses Element der Pfadfinder*innenmethode beinhaltet. Seminar



Ich bin in der Lage, eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen bei ihren Aufgaben zu begleiten, ihre eigenverantwortliche Weiterentwicklung zu unterstützen und ein positives Gruppenklima zu fördern. Gruppe



Partizipation 1


Partizipationsprozesse


Ich kenne die Grundlagen für gelungene Partizipation und verstehe die Bedeutung von Partizipation für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Seminar


Ich bin in der Lage Kinder und Jugendliche vor dem Hintergrund ihrer Entwicklung, Fähigkeiten/Fertigkeiten situativ sowie planvoll am Programm ihrer Stufen zu beteiligen. Ich bin in der Lage notwendige Strukturen (Gesprächsregeln, Feedback, Reflexion, ...) für gelungene Partizipation anzubieten und ein positives Umfeld dafür zu schaffen. Ich bin bereit die Entscheidungen der Kinder und Jugendlichen mitzutragen und diese mit ihnen gemeinsam umzusetzen. Gruppe








Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen  Ich weiß was persönliche Bedürfnisse und inhaltliche Erwartungen sind. Seminar

Ich bin in der Lage, die persönlichen Bedürfnisse und inhaltlichen Erwartungen von Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen zu erkennen bzw. abzufragen und darauf einzugehen. Gruppe



Sicherheitshalber



Sicherheitshalber



Ich weiß, dass Kinder und Jugendliche eigenständige Personen sind und als solche wahrgenommen und respektiert werden wollen. Ich weiß, dass es wichtig ist, einen sicheren Rahmen zu schaffen. Seminar



Ich bin in der Lage, einen sicheren Rahmen für unsere Kinder und Jugendlichen zu schaffen und das Programm diesbezüglich zu reflektieren. Ich bin in der Lage ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und stehe als Gesprächspartner*in zur Verfügung. Ich bin in der Lage, körperliche oder seelische Verletzungen zu thematisieren. Gruppe





Zielorientierte Planung Zielorientiertes Arbeiten Ich verstehe das Konzept des Zielorientierten Arbeitens. Seminar
Ich bin in der Lage, Aktivitäten zielorientiert zu planen, durchzuführen und die Zielerreichung zu überprüfen. Dabei berücksichtige ich die persönlichen Bedürfnisse und inhaltlichen Erwartungen aller Beteiligten, sowie weitere Rahmenbedingungen. Gruppe




Programm-  und Heimstundenplanung Ich kenne Methoden und Konzepte für die Planung von Heimstunden sowie für die langfristige Programmplanung. Gruppe

In bin in der Lage, für die betreuten Kinder und Jugendlichen Aktionen und Heimstunden (über einen längeren Zeitraum) zielorientiert zu planen, diese durchzuführen und die Zielerreichung zu überprüfen. Dabei verwende ich Methoden und Konzepte zur Planung von Heimstunden und Programm. Gruppe





Fortschrittsgespräche


Persönliche Grenzen und Bedürfnisse

Ich setze mich mit meinen Ressourcen auseinander und entscheide, ob ich das Ausmaß meines Engagements verändern möchte. Selbständig


Informationsquellen


Ich bin in der Lage verschiedene Informationsquellen für meine Ausbildung sowie für meine Tätigkeit als Jugendleiter*in bzw. Gruppenleiter*in zu nutzen. Selbständig


Persönliche Aus- und Weiterbildung

Ich bin in der Lage meine Lernfortschritte einzuschätzen, diese zu reflektieren und meine Aus- und Weiterbildung entsprechend anzupassen. Selbständig


Selbstreflexion



Ich bin der Lage aus der Gegenüberstellung von eigenen und fremden Beobachtungen Schritte für meine persönliche Weiterentwicklung abzuleiten und umzusetzen. Selbständig



Rollenverhalten

Ich kenne meine Rollen und bin in der Lage die Auswirkung meines Rollenverhaltens auf die Gruppe zu erkennen. Gruppe


Vertiefungsphase
Modul   Kompetenztitel  Kompetenzformulierung   Lernumgebung
Elternarbeit 

Elternarbeit

Ich weiß, warum Elternarbeit wichtig ist, und kenne Methoden, um Eltern zu informieren. Gruppe

Ich bin in der Lage, für Eltern relevante Informationen – insbesondere zur Aufgabe von Leiter*innen und Eltern, zum Programm, zu Organisatorischem und zum pädagogischen Konzept – auszuwählen und dafür eine passende Form der Informationsvermittlung zu finden. Gruppe




Gefahren- und Risikovermeidung

Gefahren- und Risikovermeidung

Ich weiß, welche Gefahrenquellen beim Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen auftreten können und weiß, dass es für bestimmte Situationen Notfallpläne gibt. Gruppe


Ich kann in mir bekannten Situationen mit Gefahrenquellen verantwortungsvoll umgehen. Gruppe

Ich bin fähig, Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen auch in neuen Situationen auf Gefahrenquellen zu überprüfen und Maßnahmen zur Risikominimierung zu setzen. Gruppe



Gruppenentwicklung  Gruppenentwicklung  Ich kenne ein Gruppenentwicklungsmodell. Seminar
Ich kann mit Hilfe eines Gruppenentwicklungsmodells den Standort einer Gruppe bestimmen. Ich bin in der Lage, eine Gruppe in ihrem Gruppenentwicklungsprozess methodisch zu unterstützen. Gruppe



Unterstützung durch Erwachsene

Ich bin in der Lage, planmäßig und zielgerichtet Gruppen von Kindern oder Jugendlichen anzuleiten, schrittweise Verantwortung für sich als Gruppe zu übernehmen. Gruppe


Partizipation 2



Partizipationsprozesse 
 

 
Ich kann Partizipationsprozesse gemeinsam mit meinen Kindern und Jugendlichen evaluieren und kann meine Erkenntnisse in zukünftigen Partizipationsprozessen berücksichtigen. Gruppe



Vertretung von Kindern und Jugendlichen

Ich weiß, dass ich die von mir betreuten Kinder und Jugendlichen im Gruppenrat und bei Stufenteambesprechungen vertrete. Gruppe


Mir ist bewusst, dass sich meine eigenen Bedürfnisse, Erwartungen und Meinungen, von denen der Kinder und Jugendlichen unterscheiden können. Gruppe


Pädagogisches Konzept 2 

Zusammenhang pädagogischer Grundelemente Ich bin in der Lage, die Zusammenhänge zwischen den Entwicklungsaufgaben, den Methoden der Stufen und den Sozialformen der betreuten Altersstufe zu erkennen. Seminar


Ganzheitliches Programm



Ich bin in der Lage, ein (über die 8 Schwerpunkte) ausgewogenes und ganzheitliches Programm in der eigenen Stufe zu planen, durchzuführen, zu evaluieren und weiterzuentwickeln. Gruppe



Entwicklungsaufgaben




Ich bin in der Lage, den Standort der Kinder und Jugendlichen der betreuten Altersstufe im Hinblick auf die Bearbeitung ihrer Entwicklungsaufgaben einzuschätzen, ihnen daraus abgeleitete Lernfelder zur Verfügung zu stellen und ihre Lernfortschritte zu evaluieren. Gruppe




Persönliche Weiterentwicklung



Ich bin in der Lage, planmäßig und zielgerichtet Methoden anzuwenden, die es Kindern oder Jugendlichen ermöglichen, schrittweise selbst die Verantwortung für die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten zu übernehmen. Gruppe




Learning by Doing


Ich bin in der Lage, aufeinander aufbauende Lernfelder zu gestalten, damit Kinder und Jugendliche aus ihren persönlichen Erfahrungen durch Reflexion lernen können. Gruppe


Programm- und Heimstundenplanung



Ich bin in der Lage, unter Berücksichtigung der Entwicklungsaufgaben ein ganzheitliches Programm für die Kinder und Jugendlichen der betreuten Altersstufe für einen längeren Zeitraum abzuleiten. Ich führe dieses durch und überprüfe regelmäßig die Zielerreichung. Seminar




Ich bin in der Lage, unter Berücksichtigung der Entwicklungsaufgaben ein ganzheitliches Programm für die Kinder und Jugendlichen der betreuten Altersstufe für einen längeren Zeitraum abzuleiten. Ich führe dieses durch und überprüfe regelmäßig die Zielerreichung. Gruppe




Spiritualität




Spiritualität




Ich kenne die Definitionen von Spiritualität, Religiosität und Glauben als eine Grundlage für die spirituelle Arbeit bei den PPÖ. Ich weiß um die Bedeutung der spirituellen Entfaltung im Sinne der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Seminar




Ich bin in der Lage, mich über das spirituelle Umfeld der von mir betreuten Kinder und Jugendlichen zu informieren. Ich kann altersgerechte Rahmenbedingungen schaffen, damit Kinder und Jugendliche spirituelle Erfahrungen sammeln können. Gruppe




Fortschrittsgespräche  -> siehe Erfahrungsphase
Abschlussgespräch




Zusammenhang pädagogischer Grundelemente


Ich arbeite im Rahmen meiner Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen unter Verwendung der Pfadfinder*innenmethode auf den Auftrag der PPÖ hin. Dabei berücksichtige ich die Entwicklungsaufgaben, Methoden und Sozialformen aller Altersstufen. Gruppe









Anhang Kompetenzkatalog Stufenleiter*innen-Ausbildung

Für den Beginn der Ausbildung zum*zur Stufenleiter*in ist die abgeschlossene Jugendleiter*innen-Ausbildung Voraussetzung. 

Teamleitung
Arbeiten im Team  Moderation und Sitzungsgestaltung Ich kenne die Grundlagen der Moderationstechnik und Sitzungsgestaltung. Seminar

Geschlechterbezogenes Arbeiten im Team


Ich kenne die Grundlagen geschlechterbezogenen Arbeitens (geschlechtergerecht, geschlechtsspezifisch und genderkritisch) und bin mir meiner Vorbildwirkung in Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit und Geschlechterrollen bewusst. Seminar




Ich bin in der Lage, den partnerschaftlichen Umgang miteinander, sowie die faire Verteilung von Ressourcen und Aufgaben zwischen den Geschlechtern innerhalb der Pfadfinder*innengruppe anzustreben und einzufordern. Ich achte bewusst auf eine geschlechtergerechte Sprache. Gruppe




Adults in Scouting

Ich kenne die Grundlagen von AIS und verstehe die einzelnen Elemente dieses Modells. Seminar

Teammanagement



Ich bin in der Lage, Aufgaben zu delegieren bzw. gemeinsam mit meinem Team, alle notwendigen Aufgaben auf die Teammitglieder aufzuteilen. Dabei berücksichtige ich ihre Kompetenzen und Ressourcen. Gruppe



Coach/Mentor*in

Ich verstehe, warum für das Funktionieren eines Teams die individuelle Unterstützung der einzelnen Mitglieder wichtig ist. Seminar

Ich bin in der Lage, die einzelnen Mitglieder meines Teams zu betreuen und bei der Bewältigung ihrer Aufgaben bestmöglich zu unterstützen. Gruppe


Motivation

Ich kenne die Grundlagen von Motivation und verstehe deren Bedeutung und weiß was Freiwillige motiviert. Seminar

Ich weiß was die Mitglieder meines Teams motiviert und kann die Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit danach ausrichten. Gruppe

Feedbackmethoden auswählen und durchführen Ich kenne verschiedene Feedbackmethoden.

Selbständig

Ich kann Feedbackmethoden situations- und anlassbezogen auswählen und diese mit meinem Team durchführen. Gruppe

Informationsweitergabe im Team

Ich weiß welche Informationen zu welchem Zeitpunkt für wen relevant sind. Ich weiß, dass nicht jedes Medium für jede Person und Information geeignet ist. Selbständig


Ich bin in der Lage, die Mitglieder meines Teams zeitgerecht mit den für sie relevanten Informationen zu versorgen. Gruppe

Persönliche Grenzen in außergewöhnlichen Situationen Ich weiß, dass die Belastbarkeit von Menschen personen- und situationsabhängig ist. Ich weiß, woran ich das Erreichen der Grenzen meiner Teammitglieder erkennen kann. Selbständig


Ich kann bei Erreichen der Grenzen meiner Teammitglieder erforderliche Maßnahmen setzen. Seminar




Lagerleitung
Modul Kompetenztitel Kompetenzformulierung Lernumgebung
Lagermanagement  

Finanzen

Ich kenne die Grundlagen der Lagerkalkulation und Lagerabrechnung meiner Gruppe. Selbständig

Ich bin in der Lage ein Lager zu kalkulieren und abzurechnen.

Seminar

Management der Lagerleitung

Ich weiß welche organisatorischen Schritte für die Vorbereitung und Durchführung eines Lagers in all seinen Teilbereichen notwendig sind und weiß wer dafür zuständig ist. Seminar


Sicher auf Lager


Gefahren- und Risikovermeidung am Lager Ich weiß, welche Gefahrenquellen während eines Lagers auftreten können und weiß, wie ein Notfallplan erstellt wird.

Seminar


Ich bin in der Lage, angepasst an das Lager einen Notfallplan zu erstellen. Ich kann im Rahmen eines Lagers mit Gefahren verantwortungsvoll umgehen. Seminar


Gesetzlicher Rahmen am Lager


Ich bin informiert über den gesetzlichen Rahmen für die Betreuung und den Schutz von Kindern und Jugendlichen am Lager. Ich weiß, wo ich mir zusätzliche Informationen besorgen kann. Seminar / Selbständig




Anhang Kompetenzkatalog Gruppenleiter*innen-Ausbildung

Zur Ausbildung für Gruppenleiter*innen gehören folgende relevante Module der Jugendleiter*innenausbildung:

    • Startveranstaltung
    • Erste Hilfe
    • Elternarbeit
    • Führungsverhalten
    • Freiwilliges Engagement
    • Gruppenentwicklung
    • Kommunikation
(Kompetenzen siehe Kompetenzkatalog Jugendleitung) sowie alle Module der Teamleitung.


Gruppenleitung
Modul Kompetenztitel Kompetenzformulierung Lernumgebung
Öffentlichkeitsarbeit 

Öffentlichkeitsarbeit 

Ich kenne die Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit und verstehe deren Notwendigkeit. Seminar

Ich kann zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit in meiner Gruppe betreiben und forcieren. Gruppe

Partizipation in der Gruppe
Gemeinsame Entscheidungen
Ich weiß, dass Entscheidungen bei den PPÖ demokratisch getroffen werden. Gruppe

Ich kann Mehrheitsentscheidungen akzeptieren, stehe hinter gemeinsam getroffenen Entscheidungen und kann diese nach außen vertreten. Gruppe


Partizipationsprozesse in der Gruppe

Ich kenne die Grundlagen für gelungene Partizipation und verstehe die Bedeutung von Partizipation für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Seminar


Ich bin in der Lage notwendige Strukturen für gelungene Partizipation für die Kinder und Jugendlichen in der Pfadfinder*innengruppe anzubieten und ein positives Umfeld dafür zu schaffen. Ich bin bereit die Entscheidungen der Kinder und Jugendlichen mitzutragen und diese gemeinsam mit ihnen umzusetzen. Gruppe






Ich evaluiere die Partizipationsprozesse mit allen Beteiligten und berücksichtige die Erkenntnisse in zukünftigen Partizipationsprozessen. Gruppe


Personalmanagement (AIS) 

Adults in Scouting für GL


Ich kenne die Grundlagen von AIS, verstehe die einzelnen Elemente dieses Modells und kenne die damit verbundenen Aufgaben als GL. Seminar


Ich kann die Elemente des AIS-Modells in meinem Team/ meiner Gruppe anwenden. Gruppe

Ausbildungsbegleitung


Ich weiß über den aktuellen Ausbildungsweg der PPÖ und der Notwendigkeit gut ausgebildeter Jugendleiter*innen Bescheid. Seminar


Ich fördere und motiviere meine Leiter*innen bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortung in ihrer Aus- und Weiterbildung und unterstütze sie bei ihren konkreten Lernschritten. Gruppe



Rechte und Pflichten der GL Kenntnis der Verbandsordnung Ich kenne die Verbandsordnung der PPÖ.

Selbständig

Ich kann die Verbandsordnung der PPÖ bei meiner Tätigkeit als Gruppenleiter*in berücksichtigen. Gruppe

Kenntnis der Satzungen der Gruppe und des Landesverbandes Ich kenne die Satzungen meiner Gruppe und des Landesverbandes.

Selbständig


Ich kann die Satzungen meiner Gruppe und des Landesverbandes im Rahmen meiner Tätigkeit als Gruppenleiter*in berücksichtigen. Gruppe


Kontakt zum Landesverband / Kolonne / Bezirk / Region Ich weiß, welche Informationen und Serviceleistungen ich vom Landes- bzw. Bundesverband erhalten kann. Selbständig

Verantwortung für die Aufgaben in der Pfadfinder*innengruppe  Ich kenne die Aufgaben, welche für den Betrieb einer Pfadfinder*innengruppe notwendig sind und weiß wer dafür jeweils zuständig ist. Seminar


Risikomanagement



Gefahren- und Risikovermeidung für GL


Ich weiß, welche Gefahrenquellen im Rahmen der Pfadfinder*innengruppe auftreten können und dass es für bestimmte Situationen Notfallpläne gibt. Ich kenne eine Methode, um Risiken einschätzen zu können. Seminar



Ich bin fähig, Aktivitäten meiner Pfadfinder*innengruppe auf Gefahrenquellen zu überprüfen und Maßnahmen zur Risikovermeidung zu setzen. Gruppe


Sicherheitshalber für GL



Sicherheitshalber für GL




Ich weiß, wie vielschichtig das Thema "Sicherheitshalber" in der Gruppe ist. Ich weiß, wie ich Grenzverletzungen wahrnehme, thematisiere und Veränderungen herbeiführe. Ich weiß, wie ich im Anlassfall richtig reagiere und Hilfe hole. Seminar




Strategische Planung

Vitale Gruppe

Ich kenne die Ziel-Pyramide (Vision / Zielhierarchie) und die Grundlagen der strategischen Planung. Seminar

Ich kann allein oder mit meinem Team mit Hilfe des Analysetools "Vitale Gruppe" den Standort meiner Gruppe bestimmen und Schlussfolgerungen ableiten. Gruppe


Zielorientierte Jahresplanung

Zielorientierte Jahresplanung


Ich verstehe das Konzept des Zielorientierten Arbeitens. Ich kenne Methoden und Konzepte für die Jahresplanung in der Pfadfinder*innengruppe.
Seminar


Ich bin in der Lage, zusammen mit dem Gruppenrat bzw. Elternrat, auf Basis des strategischen Plans der Gruppe, das Jahresprogramm für die Gruppe zu planen, durchzuführen und die Zielerreichung zu überprüfen.  Gruppe



Jahresplanung

Ich kann Erkenntnisse aus früheren Jahresplanungen auf künftige übertragen. Gruppe