Lebensraum Natur

Lebensraum Natur

Der Begriff Natur bezieht sich auf die Umgebung - die Wälder, Ebenen, das Meer, die Berge, die Wüste – im Gegensatz zur vom Menschen geschaffenen Umwelt, wie dem Schulhof, zementierten Lagerplätzen und dicht bevölkerten Großstädten. Natur bezieht sich auch auf das "harmonische Ganze", wie es Baden-Powell genannt hat, und auf den Platz, den der Mensch in ihr einnimmt.

Wegen der großartigen Möglichkeiten, welche die Natur für die Entwicklung des Menschen bietet, stellt die natürliche Umgebung den idealen Rahmen für die Anwendung der PfadfinderInnenmethode zur Verfügung. Und in der Tat sollten die meisten Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen bei den PfadfinderInnen in der freien Natur stattfinden, obwohl sie nicht immer leicht erreichbar sein wird, in der heutigen, verstädterten Umwelt.

Pädagogischer Hintergrund

Schon immer nutzten wir PfadfinderInnen den Lebensraum Natur für Lernerfahrungen – er bietet viele Möglichkeiten für die Entwicklung junger Menschen in physischer, intellektueller, emotionaler, sozialer und spiritueller Hinsicht. Daher sollten die meisten PfadfinderInnen-Aktivitäten in einer natürlichen Umwelt stattfinden – sie ist die ideale Umgebung für die Anwendung der PfadfinderInnenmethode. Die Nutzung der Natur, als ein Element der PfadfinderInnenmethode, beinhaltet hingegen mehr als Aktivitäten, die in der frischen Luft durchgeführt werden. Sie bezieht die Entfaltung eines konstruktiven Umgangs mit der Natur ein, wobei sie vollen Gebrauch von all den einmaligen Lernmöglichkeiten macht, die die Natur anbietet, um zur Entfaltung junger Menschen beizutragen.

Alles, was du mit den Kindern oder Jugendlichen machst, kannst du – je nach Wetter – drinnen oder draußen tun. Lernerfahrungen, die in der Natur gemacht werden, können oft sehr intensiv sein. Die Natur bietet für alle Bereiche der eigenen Entwicklung ein gutes Umfeld an.

Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Menschen und unseren Methoden

Viele Methoden können wir den menschlichen Entwicklungsbereichen "zuordnen". Das heißt natürlich nicht, dass die Beispiele eine vollständige Liste ergeben, beziehungsweise können die meisten Methoden auch in anderen Entwicklungsbereichen eingesetzt werden.

Physische Entwicklung

Frische Luft, Energie tanken, körperliche Betätigung, die eigenen Grenzen und auch die Grenzen der anderen kennenlernen und vor allem viel Bewegung sind Voraussetzung für eine gesunde physische Entwicklung.

Methoden:

Klettern, laufen, springen, eine neue Sportart ausprobieren, wandern oder bei einem Geländespiel mitmachen - die Liste könnte noch viel länger sein. Deiner Fantasie und deinen Ideen sind hier - solange niemand in Gefahr gerät oder überfordert wird - fast keine Grenzen gesetzt ...

Intellektuelle Entwicklung

Die eigenen Sinne - hören, spüren, riechen, sehen, schmecken - schärfen und die Umwelt bewusst wahrnehmen. Situationen aus einem neuen Blickwinkel betrachten, das eigene Kraft- und Vorstellungsvermögen erweitern, für neue Situationen kreative Lösungen finden. Aus dem Wenigen, was da ist, möglichst viel machen. Das Konzept der eigenen Unabhängigkeit, der Freundschaften und die Zusammenhänge der Natur verstehen können. Das sind nur einige Aspekte, die diesen Bereich ausmachen.

Methoden:

Einen Sinnesparcours absolvieren, ein Mandala legen, die Natur beobachten, Gemüse oder Obst anpflanzen, einen Kompost bauen, eine Nachtwanderung machen, die Vielfalt der natürlichen Umgebung erfahren (Wasser, Wiese, Wald, Städte) ...

Emotionale Entwicklung

Die eigenen Gefühle und Emotionen entdecken. Den Alltag zurück lassen. Sich mit den eigenen Ängsten auseinandersetzen - für viele Kinder und Jugendlichen ist die erste Übernachtung im Pfadfinderheim oder im Zelt eine neue und manchmal auch Angst machende Situation! Die emotionale Entwicklung eines Menschen wird auf vielfältige Art und Weise beeinflusst. Schöne Erfahrungen erleichtern die Entwicklung, manchmal sind es aber auch "schwierige" Situationen, die uns "wachsen lassen".

Methoden:

Eine Wanderung oder einen Hike machen, eine Patrullenheimstunde planen, selbst neue Aufgaben bewältigen (alleine oder gemeinsam mit den anderen Kindern und Jugendlichen), als RaRo die Wache erleben, die Stärke der kleinen Gruppe verstehen - die Gruppe ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied, über den eigenen Tellerrand schauen, etwas Neues ausprobieren ...

Soziale Entwicklung

Abseits der vom Menschen erschaffenen Umwelt (zum Beispiel auf einem Lager) sich und die anderen besser kennenlernen und die eigenen Stärken und Schwächen erkennen. In Interaktion miteinander treten, sich selbst verpflegen, ohne das Gewohnte und die Bequemlichkeit (kein Strom, kein WLAN …) auskommen. Die gegenseitige "Abhängigkeit" erkennen, Zusammenhalt erleben, reale Probleme gemeinsam lösen. Freundschaften schließen, Solidarität erleben - das soziale System, in dem sich ein Mensch bewegt, beeinflusst unsere soziale Entwicklung maßgeblich.

Methoden:

Gemeinsam lagern, kochen, den Alltag bewältigen, gemeinsam Geländespiele/Schnitzeljagd/Ortserkundung machen, wandern, fremde Länder und Kulturen kennenlernen ...

Spirituelle Entwicklung

Die Wunder der Natur kennenlernen und entdecken! Die Lebenszyklen der Tier- und Pflanzenwelt und ihre Abhängigkeit zur Menschheit verstehen; die Wetterstimmungen und Wolkenformationen auf sich wirken lassen und aufnehmen. Zeit haben, um auf innere Fragen nach Antworten zu suchen. Die spirituelle Entwicklung ist eine sehr persönliche Sache, die wir nicht beeinflussen oder steuern sollten. Trotzdem oder gerade deswegen sollten unsere Angebote vielfältig sein, um genug Freiraum zu bieten. Ein offener Geist ermöglicht einen Zugang zu den eignen spirituellen Wurzeln.

Methoden:

Einen Spaziergang in der Natur machen, Tiere beobachten, den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang anschauen, Wolkenbilder zeichnen, Sterne bestimmen, ein Sinneskim machen, etwas anpflanzen und wachsen sehen ...

Zusammenhang mit anderen Methoden

"Lebensraum Natur" als eines der sieben Elemente der PfadfinderInnenmethode, ist mit allen anderen Elementen vernetzt und hat beispielsweise zentrale Bedeutung für die "Persönliche Weiterentwicklung" der Kinder und Jugendlichen. Unser "Teamsystem" bietet die nötige Sicherheit den Lebensraum Natur mit der Kleingruppe zu erleben. Die "Unterstützung durch Erwachsene" ist situativ angepasst extrem wichtig und "Learning by Doing" funktioniert am besten draußen in der Natur.

Erfolgsfaktoren

  • Ermutige und bestärke die Kinder und Jugendlichen draußen zu sein!
  • Sei selbst ein Vorbild - die Kinder und Jugendlichen werden mit Begeisterung draußen in der Natur sein, wenn du selbst auch gerne draußen bist!
  • Nütze die Natur in deiner Umgebung - oft sind wir "blind" für die kleinen Möglichkeiten Natur zu erleben.
  • Plane genügend Zeit für Reflexion und Nachbesprechung der Erlebnisse und Erfahrungen in der Natur ein, damit Entwicklungsschritte gemacht werden können.

Zusammenfassend: Der Lebensraum Natur ist ein weites Feld. Es ist gut, dir als LeiterIn ein Ziel zu setzen, was die Kinder und Jugendlichen erleben und erfahren sollen. Offen ist jedoch, was sie tatsächlich daraus mitnehmen und in welchem Bereich sie Entwicklungsschritte machen!

Quellen:


Vision2028 - Natur erleben

Das strategische Ziel „Natur erleben“ wird von unterschiedlichen Arbeitsgruppen bearbeitet. Das Bundesausbildungsteam sichtet bis Ende 2019 die Programm- und Ausbildungsunterlagen zu diesem Thema aus pädagogischer Sicht, da dieses eng mit dem Element „Lebensraum Natur“ der PfadfinderInnenmethode verknüpft ist. Viele Stufenmethoden ermöglichen den Kindern und Jugendlichen die Vielfalt der Natur zu erleben. Die Natur zu erleben ist mehr als draußen spielen oder lagern, es geht vor allem darum, bewusst Lern- und Erfahrungsräume in der Natur zur Verfügung zu stellen.

Durch die unmittelbar vorhandenen Anreize in der Natur erweitern Kinder und Jugendliche ihren Handlungsspielraum. Ein Waldstück bietet Herausforderungen und Möglichkeiten, an denen Kinder und Jugendliche wachsen können. Mit diesem Fokus schauen wir unsere Behelfe und Methoden an und sichten auch die vielfältigen Unterlagen von WOSM und  WAGGGS zu diesem Thema. Die Vernetzung mit anderen Arbeitsgruppen, die ebenfalls Bereiche von „Natur erleben“ bearbeiten, ist uns wichtig, daher haben wir uns mit den Landeslagerplätzen hinsichtlich der Programmangebote rund um den jeweiligen Lagerplatz in Verbindung gesetzt.

Meilenstein 2:
Bestehendes zu "Natur erleben" wurde erhoben, gesichtet und Handlungsbedarf wurde festgestellt (Entscheidung über Ergänzung bestehender Behelfe und/oder Auflage eines neuen Behelfs).

Meilenstein 3:
Zu "Natur erleben" (unter Berücksichtigung aller Schwerpunkte) stehen Arbeitshilfen für die Gruppen leicht abrufbar zur Verfügung.

Meilenstein 4 - in Zusammenarbeit mit den Landeslangerplatz - Verantwortlichen:
Jeder Landeslagerpaltz bietet Arbeitshilfen (z.B. Material Aktionen, Adressen, Personal) zu "Natur erleben" an.

 

Ergebnisse Meilenstein 2 und 3:

Nach Durchsicht aller unserer PPÖ - Unterlagen, der Recherche bei  WAGGGS und  WOSM sowie anderen Organisationen, die sich mit dem Thema Natur beschäftigen, haben wir die Entscheidung getroffen, dass es keinen neuen Superbehelf zum Thema "Natur erleben" braucht, sondern eine Download-Möglichkeit der vielfältigen verfügbaren Behelfe Sinn macht.

Unterlagen der Stufen, die mit "Natur erleben" zu tun haben:

Wichtel und Wölflinge

Bei den  WiWö gibt es nicht "die" Methoden, um den Lebensraum Natur für die Kinder erlebbar und spürbar zu machen. Aber viele Methoden sind - gegebenenfalls mit leichten Adaptierungen - sehr gut draußen in der Natur umsetzbar. Viele Methoden werden normalerweise in natürlicher Umgebung durchgeführt.

Unterlagen:

Guides und Späher
Die Methoden "Hike" und "Lager" haben zwingend das Element "Lebensraum Natur" als Wesensmerkmal der Methode. Natürlich kann Natur erleben in anderen Programmmethoden Platz finden, das muss aber bewusst eingeplant werden.

Unterlagen:

Caravelles und Explorer

Die Stufenmethoden "Lager", "Spiel", "Überstellung", Versprechen", "Unternehmen" (je nach Input), "Freizeit" und diverse "Aktionen (wie Hike ...)" können und werden oft im Lebensraum Natur eingesetzt, um die Bearbeitung der Entwicklungsaufgaben bestmöglich zu unterstützen.

 Unterlagen:

Ranger und Rover

Das Element "Lebensraum Natur" ist nicht zwingend in den RaRo - Methoden verankert, das heißt, eine Methode kann, muss allerdings nicht im Lebensraum Natur platziert werden. Normalerweise werden nachfolgende Methoden in natürlicher Umgebung durchgeführt: "Wache", "Lager", Überstellung", Aufbruch", "Versprechen, Versprechenserneuerung", "Landesaktion", "Bundespfingsttreffen", sowie je nach Thema "Runden-/Rottenalltag", "Heimstunde", "Projekt" und "Aktion".

Unterlagen:


Weitere (internationale) Behelfe: